Utah-Generalstaatsanwalt Sean Reyes: Wahlprozess ist „kompromittiert“ – er werde Trump unterstützen

Epoch Times6. November 2020 Aktualisiert: 8. November 2020 15:12
Der Generalstaatsanwalt von Utah, Sean Reyes, kündigte an, sich den Klagen von Präsident Donald Trump in mehreren Bundesstaaten anzuschließen. Dem vermeintlich "kompromittierten Wahlprozess" müsse entgegengesteuert werden.

Der Generalstaatsanwalt von Utah, Sean Reyes, kündigte am Freitag an, dass er Klagen aus dem Rechtsteam von Präsident Donald Trump unterstützen werde, die auf vermeintlich „kompromittierte Wahlprozesse“ in mehreren umkämpften Bundesstaaten abzielen.

Der Republikaner Reyes behauptete, der ehemalige Vizepräsident Joe Biden und seine Verbündeten wüssten, dass Trump „gewinnen wird, wenn nur verifizierte legale Stimmen gezählt werden“. Er unterstreicht damit eine Behauptung Trumps über angeblichen Wahlbetrug.

Wir sorgen dafür, dass das geschieht, aber es sieht so aus, als müssten die Gerichte darüber entscheiden“, sagte er auf Twitter.

Reyes sagte, dass er sich Urlaub genommen habe, um „Rechtsstreitigkeiten in mehreren“ Bundesstaaten „vorzubereiten und zu unterstützen“. Es ist nicht klar, welche Bundesstaaten er meinte. Deseret News berichtete, dass er sich in zurzeit in Nevada befindet, wo eine vom Trump-Team eingereichte Klage anhängig ist.

Trumps Anwälte reichen Klagen in „Battleground-States“ ein

Trumps Team reichte Klagen in Pennsylvania, Georgia, Michigan und Nevada ein. Das Team kündigte zudem an, eine Klage in Arizona einzureichen.

Die Stimmen in diesen Bundesstaaten sowie in Alaska, North Carolina werden noch ausgezählt.

In Nevada behauptete das Anwaltsteam von Trump, dass in Clark County, zu dem auch die demokratische Hochburg Las Vegas gehört, Tausende von Stimmen von außerhalb des Staates abgegeben wurden.

Generalstaatsanwalt von Nevada dementiert Trumps Vorwürfe

Der Generalstaatsanwalt von Nevada, Aaron Ford, ein Demokrat, sagte am Freitag gegenüber CBS News, dass die Klage unbegründet sei und dass es eine „letzte verzweifelte Anstrengung“ sei, „die Wahl zu verhindern“.

„Wenn man einen Blick auf die Liste wirft, die [die Trump-Kampagne] vorgelegt hat … ist eines der ersten Dinge, die heraussticht, dass auf dieser Liste viele Militäradressen stehen. Was im Anschreiben steht, ist, dass es den Anschein hat, als hätten diese Leute unsachgemäß Briefwahlzettel abgegeben“, sagte Ford und fügte hinzu, dass dies „reine Spekulation“ sei.

Trump sagt „langen juristischen Kampf“ voraus

Trump ließ bisher nicht erkennen, dass er in naher Zukunft eine Niederlage einräumen werde. In einer Rede am Donnerstagabend sagte er voraus, dass ein langer juristischer Kampf bevorstehe.

Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich leicht“, sagte er gegen 18.45 Uhr Ortszeit. „Wenn Sie die illegalen Stimmen zählen“, dann gewinnt Biden, so Trump.

„Wir wollen Offenheit und Transparenz, keine mysteriösen Stimmzettel, keine illegalen Stimmzettel, die nach dem Wahltag abgegeben werden“, sagte er. „Wir glauben, dass wir die Wahl leicht gewinnen werden“, weil sein Team „so viele Beweise, so viele Belege“ hat.

Biden zeigt sich siegessicher

Zuvor wandte sich Biden an die Medien mit den Worten: „Wir haben keinen Zweifel daran, dass Senator Harris und ich zu den Siegern erklärt werden, wenn die Auszählung abgeschlossen ist“.

Also bitte ich alle, ruhig zu bleiben, bleibt alle ruhig. Der Prozess funktioniert. Die Auszählung wird gerade abgeschlossen, und wir werden es sehr bald wissen“, so Biden.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Utah AG Sean Reyes Alleges ‚Compromised‘ Election Process, Will Support Trump (Deutsche Bearbeitung von rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion