Vorchdorf: Joggerin überfallen – 44-Jährige bricht bewusstlos zusammen

Von 31. Januar 2018 Aktualisiert: 31. Januar 2018 18:00
Weil ein kleiner Hund am Wegrand bellte, wurde ein Jogger auf die am Boden liegende Frau aufmerksam

Mittwochmorgens, 31. Januar 2018, auf einer Joggingstrecke bei Vorchdorf, zwischen Salzburg und Linz: Eine Joggerin (44) aus Vorchdorf war mit ihrem kleinen Hund auf einer beliebten Jogger-Strecke auf einem Wanderweg im Theuerwanger Forst unterwegs, als sie plötzlich von hinten gepackt und gegen einen Baum gedrückt wurde.

Er hat auf Deutsch mit ausländischem Akzent Geld und Handy gefordert, hat auf mich eingeschlagen.“

(Joggerin, 44)

Wie die „Krone“ berichtet, hatte die Frau jedoch nichts bei sich. Daraufhin warnte sie der Räuber:

Dreh dich nicht um, sonst bring ich dich um!“

Dann lief der Mann davon, worauf die Frau bewusstlos zu Boden sackte. Ihr Hund kläffte derweil, was einen anderen Jogger aufmerksam machte. Dieser fand die Frau, als sie gerade wieder zu sich kam.

Die verletzte Frau wurde bald darauf ins Krankenhaus eingeliefert.

Der Überfall ereignete sich irgendwann zwischen 7.45 und 9 Uhr.

„Dort sind meist viele Jogger unterwegs, vielleicht ist der Verdächtige jemandem aufgefallen“, hofft Chefinspektor Kurt Slupetzky vom Bezirks-Polizeikommando Gmunden und gibt für Hinweise die Telefonnummer 059 133 / 41 11 als Kontakt an.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion