AfD lehnt bundesweite „Notbremse“ ab – Weidel: „Halten Inzidenzwert für manipulierbar“

Epoch Times13. April 2021 Aktualisiert: 13. April 2021 18:46
Die AfD-Bundestagsfraktion lehnt die bundesweite "Notbremse" ab.

„Wir halten das Gesetz für verfassungswidrig. Wir halten im Übrigen auch den Inzidenzwert für manipulierbar“, sagte die Vorsitzende der AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Dienstag in Berlin.

Durch die Ausweitung oder durch Einschränkungen der Tests lasse sich der Inzidenzwert hoch- wie runterfahren, weshalb er nicht das richtige Kriterium sei.

Und dementsprechend lehnen wir das alles ab, da verfassungswidrig“, fügte sie hinzu.

Auch von ihrem Co-Vorsitzenden Alexander Gauland kam scharfe Kritik an dem geplanten Gesetz.

„Der ganze Irrsinn macht sich schon daran fest, dass die Aerosolforscher, wie es so schön heißt, jetzt sagen, wir sollen alle rausgehen und die Regierung sagt: Nein, wir sollen alle drinbleiben und nachts dürfen wir gar nicht mehr rausgehen“, sagte er. „Ich meine also, das nach einem Jahr Pandemie ist schon eine Zumutung, dass das auch noch im Gesetz steht. Es reicht.“

In Deutschland werden demnächst automatisch schärfere Corona-Schutzmaßnahmen wie eine nächtliche Ausgangssperre greifen, wenn die Zahl der Neuinfektionen einen Schwellenwert überschreitet. Die Bundesregierung brachte am Dienstag eine bundesweit verbindliche „Notbremse“ auf den Weg.

Diese greift, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 100 neue Fälle pro 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche zu verzeichnen sind.

Die bundeseinheitlich geltende Notbremse ist überfällig. Denn die Lage ist ernst“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) unterstrich, notwendig seien „Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“.

Mit der Regelung wird den Ländern Spielraum bei der Umsetzung von Corona-Maßnahmen genommen. Die bundeseinheitliche „Notbremse“ beinhaltet eine Ausgangssperre von 21.00 Uhr bis 05.00 Uhr am Morgen. Private Zusammenkünfte werden wieder auf einen Haushalt plus eine weitere Person begrenzt.

Geschäfte, die nicht dem täglichen Bedarf dienen, müssen wieder schließen. Die Öffnung von Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Theatern, Museen oder Zoos wird untersagt. Bisher werden die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Infektionen per Verordnung der Bundesländer umgesetzt, zum Teil sehr unterschiedlich.

Mehrere Bundesländer haben den Teil-Lockdown bereits bis zum 9. Mai verlängert, darunter am Dienstag auch Berlin. (reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion