Wie zufrieden sind die Deutschen noch mit der Arbeit der Ampel-Koalition? Eine Umfrage gibt Antwort.
Wie zufrieden sind die Deutschen noch mit der Arbeit der Ampel-Koalition? Eine Umfrage gibt Antwort.Foto: Michael Kappeler/dpa

Ampel im Stimmungstief – Die meisten Bürger würden heute anders wählen

Epoch Times16. September 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Ampel-Koalition hat im ARD-„Deutschlandtrend“ ihre Mehrheit verloren.

Im rein theoretischen Fall einer jetzigen Bundestagswahl kämen SPD, Grüne und FDP zusammen nur noch auf 45 Prozent der Stimmen, ein Punkt weniger als alle Oppositionsparteien zusammen, wie die Erhebung für das ARD-„Morgenmagazin“ vom Freitag ergab. Für die Änderung des Kräfteverhältnisses in der Infratest-dimap-Umfrage reichten minimale Verschiebungen bei den einzelnen Parteien aus.

Union in Umfrage stärkste Kraft

Die Union legte demnach gegenüber der Befragung vor zwei Wochen um einen Prozentpunkt auf 28 Prozent zu und bleibt damit stärkste Kraft. Die Grünen kamen mit einem Minus von einem Punkt und 21 Prozent auf Rang zwei. Die SPD blieb unverändert bei 17 Prozent. Die AfD verbesserte sich um einen Punkt auf 14 Prozent. Die FDP sackte um einen Punkt auf 7 Prozent. Die Linke verharrte bei 5 Prozent.

Mit diesem Ergebnis käme ein schwarz-grünes Bündnis auf eine Mehrheit von 49 Prozent. Die nächste Bundestagswahl steht regulär erst im Jahr 2025 an.

Für die Erhebung befragte das Institut Infratest Dimap vom 13. bis 14. September insgesamt 1224 Wahlberechtigte in Deutschland. Die Fehlertoleranz liegt demnach zwischen zwei und drei Prozentpunkten. (dpa/afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion