Anti-Israel-Protest in Berlin: „Allah ist groß“ und „Israel bombardieren“-Rufe – Teilnehmer gehen aufeinander los

Epoch Times13. Dezember 2017 Aktualisiert: 13. Dezember 2017 11:21
Zum vierten Mal haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. Doch die Anti-Israel-Front zeigt erste Risse. Jetzt gehen die muslimischen Teilnehmer schon gegenseitig aufeinander los.

Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert.

Einige Hundert Demonstranten schwenkten Palästina-Flaggen, riefen Parolen wie „Freiheit für Palästina“ und „Nieder, nieder, Israel“ auf Arabisch. Doch offenbar gefallen nicht allen diese radikalen Parolen.

Wie „Die Welt“ berichtet, ist es zwischen den Teilnehmern teils zu heftigen Rangeleien gekommen. Demnach gibt es einen Teil, der friedlich protestieren wollte und einem harten Kern meist jugendlicher Radikaler. Sie skandierten: „Allah ist groß“, „Fuck Trump“ und „Israel bombardieren“.

Die Polizei war mit insgesamt 400 Beamten vor Ort. Darunter waren auch Dolmetscher, um zu verhindern, dass Demonstranten Hassparolen rufen.

Siehe auch: Stimme aus Israel: Trump gefährdet den Friedensprozess – nicht jene, die zu Terror-Taten gegen Unschuldige aufrufen?

Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist.

Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden. Zehn Menschen wurden festgenommen, Ermittlungen wegen der Verletzung von Hoheitszeichen ausländischer Staaten wurden eingeleitet. Auch am Sonntag kam es zu israelfeindlichen Aktionen.

Das Verbrennen von Flaggen ist grundsätzlich nicht strafbar. Das gelte auch für die israelische Fahne. Strafbar wird es aber wenn die Flagge als Hoheitszeichen verwendet wird. In solchen Fällen ist eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren vorgesehen. (afp/dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion