20 deutsch-türkischen Mitarbeitern einer Abteilung bei BMW wurde untersagt, sich auf Türkisch zu unterhalten.Foto: Armin Weigel/dpa

Aufreger bei BMW: Vorarbeiter erteilt 20 Kollegen Türkisch-Verbot – Konzern rudert zurück

Epoch Times19. März 2019 Aktualisiert: 19. März 2019 12:20
Nachdem es mehrere Lästereien unter den Kollegen auf Türkisch gegeben hatte, griff der Vorarbeiter in einer Abteilung bei BMW durch. Er ordnete an, dass Deutsch gesprochen werden muss.

Ein Vorarbeiter einer Abteilung bei BMW in München hat rund 20 deutsch-türkischen Kollegen vorgeschrieben, dass sie sich einzig und allein in deutscher Sprache unterhalten dürfen. Das Verbot bezog sich dabei auf Arbeits-, Pausen- und Sozialräume.

Dem gingen Lästereien auf Türkisch unter den Kollegen im Pausenraum voran. Dies wollte der Vorarbeiter unterbinden.  Die türkische Sprache wurde in der betreffenden Schicht im  Fahrzeug-Aufbereitungszentrum von BMW in Garching bei München kurzerhand verboten.

Die betroffenen Kollegen fühlten sich diskriminiert und beschwerten sich bei der Personalabteilung. Diese gab ihnen Recht. Konzern-Sprecher Jochen Frey sagte gegenüber der „Bild“:

Das Unternehmen schreibt Mitarbeitern nicht vor, in welcher Sprache sie sich unterhalten sollen.“

Die Arbeitsanweisungen erfolgen für alle auf Deutsch. (sua).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion