Symbolbild.Foto: istockphoto/natasaadzic

Aus „Verzweiflung“?: Ex-Freundin aufgelauert – Elf Stiche in Kopf und Körper – Zum Sterben liegengelassen – „Nur“ Totschlag

Epoch Times25. Oktober 2018 Aktualisiert: 25. Oktober 2018 18:21
Bülent I. (57) passte seine 22 Jahre jüngere Ex-Freundin an der Haustür ab, als sie gerade zur Arbeit gehen wollte.

„Du hast mein Leben zerstört!“, soll der 57-jährige Bülent I. seine 35-jährige Ex-Freundin an jenem Morgen angeschrien haben. Sie war gerade auf dem Weg zur Arbeit, wollte nicht mit ihm auf der Straße diskutieren. Doch der Mann konnte sich damit nicht abfinden. Er lief zum Auto, holte sein Messer heraus und ging auf die Frau zu …

Wie die „Bild“ berichtet, bekam er vor der Tat bereits eine Gefährderansprache der Polizei, die Wohnung wurde durchsucht. Die Frau hatte ihn angezeigt, wegen Bedrohung und Vergewaltigung. Ermittlungen wurden aufgenommen.

Am 16. Juni stach der 57-Jährige an der Rumannstraße elf Mal auf die Frau ein: Kopf, Brust, Schulter, Lenden, so „Bild“. Die Frau starb bald darauf im Krankenhaus. Am selben Tag fand die Verhaftung des Deutsch-Türken in Bielefeld statt.

Für den anstehenden Prozess, einen Termin dafür gibt es noch nicht, wertet die Staatsanwaltschaft den Fall in ihrer Anklage als Totschlag, nicht als geplanten Mord. Oberstaatsanwalt Thomas Klinge meinte, dass der Angeklagte „aus dem Gefühl der Verzweiflung und Ausweglosigkeit“ heraus gehandelt habe, was nach „höchstricherlicher Rechtssprechung kein niedriger Beweggrund“ sei. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion