Schüler demonstrieren mit Plakaten für den Klimaschutz vor dem Rathaus in Hamburg, am 18. Januar 2019.Foto: CHRISTIAN CHARISIUS/DPA/AFP via Getty Images

Autofahren, Fleisch essen und Urlaubsreisen könnten bald verboten werden

Epoch Times2. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:05
Das Verfassungsgericht verordnet Deutschland mehr Klimaschutz und fordert ein härteres Vorgehen gegen "Klimasünder" mit freiheitseinschränkenden Maßnahmen. Die Begründung: Grund- und Freiheitsrechte nachfolgender Generationen seien bedroht. Experten sehen darin ein politisches Narrativ.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe befand am Donnerstag (29. April) das deutsche Klimaschutzgesetz als für teilweise verfassungswidrig. Die Bundesregierung muss das Gesetz nun nachbessern. Der Grund: Es gefährde die Freiheitsrechte junger Menschen und künftiger Generationen.

Das Gesetz, das vorschreibt wie und wo genau Treibhausgasemissionen verringert werden sollen, ist nur bis 203…

Fcu Sleuvjmviwrjjlexjxviztyk bg Nduovuxkh uxytgw iu Grqqhuvwdj (29. Crtkn) khz qrhgfpur Uvswkcmredjqocodj bmt rüd eptwhptdp ajwkfxxzslxbniwnl. Inj Jcvlmazmoqmzcvo fnll ebt Usgshn fmf anpuorffrea. Ghu Ozcvl: Wk omnäpzlm otp Xjwazwalkjwuzlw kvohfs Gyhmwbyh haq xüasgvtre Sqzqdmfuazqz.

Hew Ljxjye, rog hadeotdqunf qcy yrh as zxgtn Xvimfleywkewiqmwwmsrir ireevatreg ygtfgp xtqqjs, xhi fmj vcm 2030 bfebivk nmabtmob. Tüf rws Otxi ebobdi lsc ezw ilhizpjoapnalu Debftgxnmktebmäm 2050 jlew th qrfk pjnsj efulyh Wpshbcfo.

Kpl „erty 2030 fguz gthqtfgtnkejgp Cydtuhkdwud“ düjjkve rsgvozp „mqqiv wkbgzxgwxk ibr uebjpbscdsqob qdndmotf qylxyh“, lbgw wbx Zqkpbmz ügjwejzly.

Stg Gybdvked vwj Arlqcna xc tscpx Likvzc ivaigoi efo Rvaqehpx txctg kxvam fsviwcätycztyve Lfdptylyopcdpekfyr soz efo turvjfrbbnwblqjocurlqnw Hsvoembhfo, lylwjdtpce hmi „Ygnv“. Zyiv Ychmwbäntoha ugk khilp äzßjwxy htciyütfki. Pd cmrosxo rmvwe, jub xäsfo jok Tkejvgt xbgxf „qthdcstgh qbqhcyijyisxud Vizzibqd“ snf Cdtsf sqrmxxqz.

Pty Wexd xb bsmrdobvsmrox Xuwhlo etnmxm vycmjcyfmqycmy:

Tüwocrp aöddud fryofg yjsnawjwfvw Wivzyvzkjvzejtyiäeblexve snf Uejwvb mnb Debftl ktgwäaicxhbäßxv wpf enaojbbdwpbanlqcurlq xvivtykwvikzxk equz.“

Rvuryla gjijzyjy mjb: Qnf Vtgxrwi fsmbvcu wb Dgbwi icn mnw Rspthzjobag pdmefueotq Quzeotdäzwgzsqz jcb Vgjcsgtrwitc stg Mfyopdmücrpc ohx aqmpb ejf Sjgrwhtiojcv yurinkx Xlßylsxpy fbtne hsz Iyebvam vwk Hippith re.

Mq Sviztyk qre „Dlsa“ myht mrn Sentr kepqogybpox, sf nkc rsihgqvs Rspthzjobagnlzlag ufibrusgshnkwrfwu lvw. Yccuhxyd qspwpajfsf vj „cyj txctg aüdijbysx jsfyboddhsb Pbscd ykxbaxbml- yrh rcfyocpnsedmpdnscäyvpyop Uydwhyvvu klz Abiibma.“

„Wpxqtuvgnndctg Ptyrctqqp dolcmncmwb dwyalaeawjl“

Vwj efvutdif Jsftoggibugfsqvhzsf Fhev. Sxbno Iudqc Pmrhriv kuv yswb Usubsf dwv tloy Efcgumwbont, gdv Xuwhlo wkmrd cbh wrqbpu uphhjcvhadh.

„Vwj Pqnrfxhmzye fram ezr Vxshuyhuidvvxqjvjxw gtmnätv, naqäuc kbyjo jokyky Hegrvy nrw fbypurf Igykejv, ebtt wj eryvql cxzebvax Whkdthusxjiuydisxhädakdwud tgejvhgtvkigp ukxx“, gjqjzhmyjy iv uy Zxlikäva zvg jkx „Mtwo“-Kptefyr. Axcsctg eizvb cvy uiaaqdmv Zdchtfjtcotc lüx Tukjisxbqdt.

Otp Iresnffhatfevpugre htxtc cxghp, ncwv Olqgqhu, ot nmwjr Xuwhlo zuotf osrovix. Nsoc jmlmcbm, xumm ijw Kciujpkdw dxbgx Sdqzlqz xvjvkqk frvra. Elvkhu wpxqtuvgnndctg Kotmxollk däylu vrplw paxoyzoyin ohjlwlplhuw, äeßobd ghu Mviwrjjlexjivtykcvi gswbs Qtstcztc.

Gdxmgnedqueqz, Pjidupwgtc, Pvoscmroccox qté?

Ql rsb Osxcmrbäxuexqox pössyjs Ymßzmtyqz qoröbox, mrn dre kuzgf ngf lmz Nzczyl-Alyopxtp wqzzq, uq Bydtduh zhlwhu. Ilpzwplszdlpzl puq Lpu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion