Ermordete Anna-Lena (16), Barsinghausen: Tatverdächtiger aus Asylheim in U-Haft

Epoch Times18. Juni 2018 Aktualisiert: 20. Juni 2018 13:50
Im Fall der am Sonntag ermordeten Anna Lena T. (16) aus Barsinghausen hat die Polizei nun aufgrund von Zeugenaussagen einen 24-jährigen Tatverdächtigen in der Nähe eines Obdachlosen- und Flüchtlingsheimes festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Sie lag halbnackt und blutüberströmt am Sonntagnachmittag, 17. Juni, auf einem Grünstreifen vor einer Grundschule in Barsinghausen: Anna Lena, das 16-jährige Mädchen, dass nur ein paar Straßen weiter wohnte, war tot.

Gegen 14 Uhr fanden Passanten an der Straße Langenäcker ihren leblosen Körper. Der hinzugerufene Notarzt konnte nichts mehr für die Jugendliche tun.

Die weiteren Ermittlungen haben bestätigt, dass es sich bei der Getöteten um eine 16-Jährige aus Barsinghausen handelt. Eine heute Vormittag durchgeführte Obduktion hat keine Hinweise auf ein Sexualdelikt ergeben. Als Todesursache stellten die Rechtsmediziner eine massive Gewalteinwirkung gegen den Kopf fest.“

(Kathrin Pfeiffer, Polizeisprecherin)

Anna-Lena, Schülerin des Gymnasiums in Barsinghausen, wurde brutal erschlagen. Mitschüler und Freund legten Blumen am Tatort ab und stellten Kerzen auf. Der Schock sitzt tief in Barsinghausen.

Tatverdächtiger (24) verhaftet

Wie die Polizei noch am Montagabend meldete, wurde inzwischen ein Tatverdächtiger ermittelt.

Nach Zeugenhinweisen und weitergehenden Ermittlungen gelang es der Polizei einen 24-Jährigen – er besitzt die deutsche und dominikanische Staatsangehörigkeit – in Barsinghausen im Bereich der Straße Am Wetterschacht festzunehmen.“

(Polizeibericht)

Nachdem sich der Tatverdacht gegen den Mann erhärtet hatte, wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

Zur Festnahme kam es nach Zeugenhinweisen. Er wurde in der Nähe einer zuvor durchsuchten Unterkunft für Obdachlose und Flüchtlinge festgenommen. Hier hatte der 24-Jährige ein Zimmer, berichtet die „HAZ“.

Das Mädchen hatte den Tatverdächtigen am Samstagabend erst kennengelernt, als sie feiern war. Zuletzt wurde die Jugendliche gegen 1 Uhr am Bahnhof gesehen. Auf dem Heimweg hatte sie noch Handykontakt mit einem Bekannten. Dieser brach gegen 1.30 Uhr plötzlich ab.

https://www.youtube.com/watch?v=C1T954MC8eU


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion