Brandenburger Tor in Farben der TrikoloreFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Terror-Verdächtige könnten nach Deutschland geflohen sein

Epoch Times2. Dezember 2015 Aktualisiert: 2. Dezember 2015 13:49

Nach den Anschlägen von Paris könnten sieben Terror-Verdächtige, die derzeit von den Sicherheitsbehörden in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Belgien gesucht werden, in die Bundesrepublik geflohen sein. Wie aus vertraulichen Unterlagen der Polizei hervorgehe, prüften die Fahnder auch Hinweise, dass sich die Gesuchten möglicherweise in der Bundesrepublik aufgehalten haben oder noch aufhalten, berichtet „Spiegel Online“. Demnach wurde ein Verdächtiger zwei Tage nach den Attentaten auf einem Rastplatz an der Autobahn 4 nahe Frechen in Nordrhein-Westfalen gesehen und dort von Überwachungskameras aufgezeichnet.

Nach Informationen von „Spiegel Online“ hatte sich der mutmaßliche Drahtzieher der Pariser Anschläge, ein inzwischen getöteter Belgier, in den vergangenen Jahren mehrfach im Kölner Raum aufgehalten. In Syrien unterhielt seine Truppe von Dschihadisten im Frühjahr 2014 zudem enge Kontakte zu einer Gruppe Islamisten aus dem niederrheinischen Dinslaken.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion