Am 25. Februar 2021 stimmt der Deutsche Bundestag über ein von der AfD-Fraktion beantragtes „indymedia“-Verbot ab.Foto: John MacDougall/AFP via Getty Images & Stringer/AFP via Getty Images & Comp. ET

Bundestag lehnt „Indymedia“-Verbot ab – Trotz detaillierter Begründung kein Erfolg für AfD-Antrag

Von 26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 15:01
Im Kampf gegen den Linksextremismus beantragte die AfD-Fraktion im Bundestag das Verbot des Vereins „Indymedia“ und die Löschung des Portals „indymedia.org“. Es besteht der Vorwurf „akute Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch linksextreme Aufrufe zu Straf- und Gewalttaten“. Der Bundestag lehnte mehrheitlich den Antrag ab.

Am späten Donnerstagnachmittag, 25. Februar, kam es im Deutschen Bundestag zu einer Abstimmung über einen Antrag der AfD-Fraktion zum Verbot des Vereins „Indymedia“.

Der Bundestagsausschuss für Inneres und Heimat unter Leitung der CSU-Abgeordneten Andrea Lindholz reagierte am 5. November 2020 mit der Empfehlung, den Antrag „mit den Stimmen der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP, Die LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gegen die Stimmen der Fraktion der AfD“ abzulehnen.

Dem kamen die Abgeordneten mit 546 zu 77 Stimmen nach, bei einer Enthaltung und 85 nicht abgegebenen Stimmen:

Der Bundestag hat am Donnerstag, 25. Februar 2021, einen Antrag der AfD-Fraktion mit der Forderung, den Verein Indymedia zu verbieten (19/20682) abgelehnt.“

(Deutscher Bundestag)

Video der Debatte:

Gewaltaufrufe auf „indymedia“

In ihrem Antrag vom 1. Juli 2020 beschrieb die AfD-Fraktion das Internetportal „Indymedia“ als „akute Bedrohung der öffentlichen Sicherheit durch linksextreme Aufrufe zu Straf- und Gewalttaten“. Es handele sich dabei um eine Nachfolgeorganisation der verbotenen Vereinigung linksunten.indymedia.

Die AfD-Fraktion forderte deshalb von der Bundesregierung, den Verein „Indymedia“ als eine „bundesweite, gegen die verfassungsmäßige Ordnung gerichtete, Organisationsform des Linksextremismus“ zu verbieten und aufzulösen. Auch solle die Internetseite de.indymedia.org und dazugehörige E-Mail-Adressen abgeschaltet und die Verwendung des Vereinslogos untersagt werden.

In ihrer fünfseitigen Antragsbegründung führt die AfD-Fraktion unter anderem einen im Verfassungsschutzbericht 2018 (S. 139) aufgenommenen Fall an, in dem auf „indymedia.org“ zu Gewalttaten gegen zwei führende Persönlichkeiten zweier großer deutscher Medienunternehmen aufgerufen wurde. Darin hieß es:

(…) Diese klägliche und korrupte noch nicht beendete Existenz ist ebenfalls so wertlos wie die der [Name genannt] (…) Zu Zeiten als in Berlin auf Benno Ohnesorg geschossen wurde, sind gestandene Menschen aufgestanden und haben nach dem Vorbild von Mao Tse Tung einen legitimen Widerstand geleistet. (…) Es gibt genug Möglichkeiten sich zu bewaffnen. So gibt es im Internet ausreichend Anleitungen zum Herstellen von Sprengmittel. (…)
Damit können wir deren Personal (…) töten. Ihnen die Stromkästen detonieren lassen. Somit treffen wir sie. (…) Worauf wir verzichten sollten sind Bekennerschreiben. Das war eine Schwachstelle der Roten Armee Fraktion. Wir lernen aus deren Fehlern.“

(Internetplattform „de.indymedia“, 1. Mai 2018)

Der Verfassungsschutz merkte dazu an, dass die Formulierung („diese klägliche und korrupte noch nicht beendete Existenz“) „fast wörtlich aus dem Tatbekenntnis der linksterroristischen Gruppierung ‚Rote Armee Fraktion‘ zur Tötung von Hanns Martin Schleyer im Jahr 1977“ stamme. Darin habe es geheißen: „Wir haben nach 43 Tagen Hanns Martin Schleyers klägliche und korrupte Existenz beendet.“

In dem Jahresbericht 2018 des Bundesverfassungsschutzes wird der Begriff „Indymedia“ exakt 30 Mal aufgeführt.

linksunten.indymedia.org und indymedia.org

In dem AfD-Antrag wird auf eine „Schlüsselrolle für die Mobilisierung der linksextremen Szene“ durch das Internetportal „indymedia.org“ verwiesen, dessen Logo mit dem der verbotenen Website „linksunten.indymedia.org“ identisch sei. Doch nicht nur das Logo weist auf Zusammenhänge hin. Im Antrag heißt es weiter:

Regelmäßig finden sich hier Gewaltaufrufe und ‚Bekennerschreiben‘ nach begangenen Straftaten, wie sie bis zum August 2017 auf ‚Linksunten.indymedia‘ zu finden waren. ‚Indymedia‘ erfüllt damit vergleichbare Funktionen für die Mobilisierung gewaltbereiter Linksextremisten im Kampf gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.“

Jahrelang wurden über „linksunten.indymedia“ Gewaltaufrufe verbreitet, ohne dass dies für die (anonym bleibenden) Autoren, Administratoren und Betreiber strafrechtliche Folgen gehabt hätte, so die AfD-Fraktion in ihrer Antragsbegründung. „Erst nach den linksextremen Ausschreitungen beim G-20-Gipfel in Hamburg, die nicht zuletzt über ‚Linksunten.indymedia‘ organisiert wurden, kam es zu dem, längst überfälligen, Verbot des Betreibervereins“.

Besonders militante Linksextremisten, die einst ‚Linksunten.indymedia‘ als südwestdeutschen Ableger von ‚Indymedia‘ gegründet hatten, scheinen nun wieder zu ‚de.indymedia.org‘ zurückgekehrt und dort wieder aktiver geworden zu sein.“

Laut Verfassungsschutzbericht 2018 erscheinen auf „indymedia“ Einträge „mit eindeutig linksextremistischem Inhalt, darunter Gewaltaufrufe und Selbstbezichtigungsschreiben zu linksextremistisch motivierten Straftaten“.

BMI und BVerwG zum Verbot von „linksunten.indymedia“

Der Antrag der AfD-Fraktion weist ausdrücklich auf das Verbot des Vereins „linksunten.indymedia“ am 14. August 2017 durch den damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hin und begrüßt die gerichtliche Bestätigung des Verbots am 29. Januar 2020 durch das Bundesverwaltungsgericht.

In seiner Urteilsbegründung im Januar vergangenen Jahres verwies das BVerwG darauf, das es sich bei „linksunten.indymedia“ um einen Verein handelt, „dessen Zweck und Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen und der sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung richtet“, so das Gericht.

Das von dem Verein betriebene Portal „linksunten.indymedia.org“ habe sich mittlerweile als „wichtigste Plattform gewaltorientierter Linksextremisten“ in ganz Deutschland etabliert.

Es werde öffentlich zur Begehung von Straftaten und zur Anwendung von Gewalt gegen Personen und Sachen aufgefordert, sowie Anleitungen zu Straftaten veröffentlicht – wie zum Beispiel „zum Bau von zeitverzögerten Brandsätzen“, stellte das Bundesverwaltungsgericht fest.

Der Bundesverfassungsschutz warnt eindringlich

Der AfD-Antrag verweist auf den  Verfassungsschutzbericht 2018, in dem die Strategie von Linksextremisten als „Kampf gegen Staat, Nation und Kapital“ beschrieben wird, bei dem es darum geht, Repräsentanten des demokratischen Rechtsstaats einzuschüchtern, zu diskreditieren und physisch anzugreifen.

Sie zeigen in der ‚Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner und der Polizei‘ eine ‚geringe Hemmschwelle‘ zur Gewalt und nehmen bei ihren Angriffen ‚schwerste bis tödliche Verletzungen von Polizeibeamten billigend in Kauf‘.“

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz habe zudem festgestellt, dass „linksunten.indymedia“ eine Plattform für gewaltbereite Linksextremisten gewesen ist, „um Tatbekennungen abzugeben, um Aufrufe zur Gewalt zu veröffentlichen, um Ideologie auszutauschen, um Hass und Hetze zu verbreiten“. Die „Welt“ berichtete unter anderem davon.

Der von den AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Dr. Alice Weidel und Dr. Alexander Gauland, im Namen der Fraktion unterzeichnete Antrag wird unterstützt von der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und AfD-Landeschefin Berlin, Beatrix von Storch, den Landesvorsitzenden der Partei Dr. Bernd Baumann (Hamburg), Frank Magnitz (Bremen), Marc Bernhard (Baden-Württemberg), sowie dem innenpolitischen Sprecher der Partei, Dr. Gottfried Curio, sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Inneres und Heimat Jochen Haug (AfD) und weiteren AfD-Bundestagsabgeordneten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion