Eine Klinik.Foto: iStock

Corona-Impfung oder Jobverlust: Klinikum Ludwigshafen bestraft Impfverweigerer

Von 24. Juni 2021 Aktualisiert: 24. Juni 2021 18:55
Im Klinikum Ludwigshafen sollen Mitarbeiter in Probe gefeuert werden, die sich nicht impfen lassen. Anderen wird aus demselben Grund der Aufstieg in Führungspositionen verwehrt. Geschäftsführer Günther sieht eine Gesundheitsgefährdung durch Ungeimpfte. Der Betriebsrat verurteilt indes die Diskrimierung der Mitarbeiter. Die Maßnahme sei nicht der richtige Weg.

Ungeimpfte in Unternehmen haben es zunehmend schwerer. Aktuell gibt es Fälle von Berufsausschluss wegen Nichtimpfung in einem Klinikum der Stadt Ludwigshafen, das sich in städtischer Trägerschaft befindet. Dort sind Jobs und Karrieren bedroht, weil zahlreiche Mitarbeiter die Impfung verweigern. Klinik-Geschäftsführer Hans-Friedrich Günther erklärte dazu in einem Statement:

„Sicherheit ist nicht verhandelbar. Die Patienten dürfen zu Recht von uns erwarten, dass wir als Beschäftigte im Gesundheitswesen alles erdenklich mögliche dafür tun, größtmögliche Sicherheit anbieten zu können. Dass sich alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auch wir in den Führungsgremien, uns impfen lassen, gehört zweifelsohne dazu“, so Hans-Friedrich Günther, Geschäftsführer.

„Wer im Krankenhaus arbeitet und nicht geimpft ist, stellt eine Gefahr dar, die wir unseren Patienten nicht zumuten dürfen und wollen“, so der Leiter weiter.

Diskriminierung ungeimpfter Menschen

Im Klinikum wurden mittlerweile mehr als 2.800 Mitarbeiter geimpft. Das entspricht in etwa einer Quote von rund 83 Prozent. Nach Angaben der Klinik gibt es rund 400 ungeimpfte Mitarbeiter, darunter Unentschlossene oder welche, die sich bewusst gegen die Impfung entschieden hätten.

„Das ist für uns ein Problem“, sagte Klinik-Chef Günther „Schlussendlich muss sich ein Mitarbeiter, der Corona-Leugner ist oder die Impfung für überflüssig hält, ernsthaft überlegen, ob ein Krankenhaus (…) der passende Arbeitsplatz ist.“ Die jeweiligen Vorgesetzten würden mit den Mitarbeitern mit befristeten Arbeitsverträgen derzeit „sehr viele Gespräche“ führen und diese erneut aufklären.

Die Diskriminierung der ungeimpften Mitarbeiter des gemeinnützigen Unternehmens in öffentlicher Hand wird vom Betriebsrat angeprangert. Demnach dürfen die Ungeimpften zukünftig keine Führungspositionen mehr einnehmen, berichtet der „SWR“ nach Angaben der Arbeitnehmervertretung. Damit müssen Ungeimpfte auch entsprechende Gehaltseinbußen hinnehmen, heißt es weiter. Laut Betriebsrat sei eine Mitarbeiterin deswegen schon eingeknickt und habe sich impfen lassen.

Weitere Diskriminierungen soll es im Bereich der externen Veranstaltungen, wie Tagungen geben, die nur noch von geimpftem Personal besucht werden dürfen. Ein internes Schreiben des Betriebsrats dazu liegt dem Sender vor.

Zum Impfen gezwungen

Die Geschäftsführung fordert die Corona-Impfung von allen Mitarbeitern – außer bei Vorliegen von medizinischen Gründen dagegen – und droht allen, die sich weigern, mit arbeitsrechtlichen Maßnahmen, berichtet der Betriebsrat. Dessen Angaben zufolge sollen bereits drei Beschäftigten in der Probezeit die Kündigung ausgesprochen worden sein, weil sie sich nicht impfen lassen wollen.

In dem Kündigungsschreiben soll stehen, dass der Kündigungsantrag zurückgezogen wird, wenn die Betreffenden ihren Impftermin wahrnehmen. Zwei der drei betroffenen Mitarbeiter hätten sich laut Klinikum dazu entschieden, sich impfen zu lassen. Ohnehin will das Klinikum zukünftig nur noch geimpfte Menschen einstellen.

Der Betriebsrat des Klinikums lehnte in einer Sitzung am Mittwoch die Kündigungen ab. Die Gewerkschaft Ver.di kündigte juristische Beratung an, sollte die Geschäftsführung ohne Zustimmung des Betriebsrates bei ihren Probezeitkündigungen bleiben.

Die stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrates am Klinikum, Gordana Tatarovic, erklärte, dass derartige Maßnahmen nicht der richtige Weg seien, um Beschäftigte dazu zu bringen, sich impfen zu lassen. Ein Nein müsse am Schluss respektiert werden, so die Betriebsrats-Vize.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion