Tropical Islands.Foto: PATRICK PLEUL/DPA/AFP via Getty Images

Corona-Infizierter als Gast im Tropical Islands – Ministerin: Isolation der Kontaktpersonen „nicht nötig“

Epoch Times28. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 14:26
Eine mit dem Coronavirus infizierte Person hat sich mehrere Tage im brandenburgischen Erlebnisbad Tropical Islands aufgehalten. Eine Isolation der Kontaktpersonen wurde nicht angeordnet - der Corona-Test ist freiwillig.

Einer der Coronavirus-Infizierten aus Nordrhein-Westfalen hat sich kürzlich im Brandenburger Erlebnisbad Tropical Islands aufgehalten. Der Mann aus dem Kreis Heinsberg hielt sich mit seiner fünfköpfigen Familie als Bade- und Urlaubsgast in dem Krausnicker Indoor-Wasserpark auf. Nach seiner Rückkehr nach Nordrhein-Westfalen ist der leicht Erkrankte positiv auf den Virus getestet worden.

„Unsere bisherigen Prüfungen haben ergeben, dass kein erhöhtes Ansteckungsrisiko bestanden hat“, teilte das zuständige Gesundheitsamt Dahme-Spreewald am Donnerstag der Deutschen Presseagentur mit. „Augenblicklich tendiert die Ansteckungsgefahr gegen Null.“ Der infizierte Mann war nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom 20. bis zum 23. Februar in dem Freizeit-Resort südlich von Berlin.

Tropical Islands: Keine Isolation der Kontaktpersonen

Wie Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) betonte, hatte der Mann „keine sehr engen Kontakte“ mit anderen Badegästen. Man habe von dem Patienten „sehr genau“ erfahren, mit wem er in Kontakt war. Engeren Kontakt habe es nur zu Mitarbeitern gegeben, zum Beispiel bei der Essensausgabe. Eine Isolation dieser Menschen sei „nicht nötig“. Sie könnten sich aber freiwillig testen lassen. Mit den Tests soll am Freitag begonnen werden, so Nonnemacher. Die 91 Mitarbeiter des Badeparks zeigten demnach keine Symptome – das Virus hat eine Inkubationszeit von teilweise über 24 Tagen.

Amtsärztin Dr. Schumann appelliert: „Mitarbeiter und Besucher des Tropical Islands, die in den kommenden zehn Tagen Krankheitssymptome wie Fieber, Husten oder Schnupfen bekommen, sollten sofort die Kontakte zu anderen Menschen minimieren und umgehend ihren Hausarzt kontaktieren“.

Dahme-Spreewald hat eine Corona-Hotline

In Abstimmung mit dem Dahme-Spreewald Landrat Stephan Loge ist ein Bürgertelefon eingerichtet worden. Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald ab sofort eine Hotline für ratsuchende Bürgerinnen und Bürger freigeschaltet. Sie erreichen die fachkundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich zwischen 8 und 22 Uhr telefonisch unter 03375/262146.

Landrat Loge rät angesichts des jüngsten Geschehens weiter zur Besonnenheit: „Natürlich können wir die Situation von morgen nicht vorhersehen. Allerdings hat unser Gesundheitsamt die gegenwärtige Lage im Griff und ordnet in Zusammenarbeit mit den handelnden Akteuren die erforderlichen Maßnahmen an, um gesundheitliche Gefahren abzuwehren“.

Kliniken, Rettungsstellen, der Rettungsdienst und die niedergelassenen Ärzte seien seit geraumer Zeit über die Erkrankung und das erforderliche Vorgehen informiert. „In den Kliniken existieren aktuelle Pandemiepläne, in denen geregelt ist, wie eine hohe Anzahl von Erkrankten mit Infektionskrankheiten versorgt werden kann“, so der Landrat. Bisher gab es insgesamt zwölf Verdachtsfälle im Landkreis Dahme-Spreewald – die sich jedoch alle nicht bestätigten.

Gesundheit der Mitarbeiter und Gäste „an erster Stelle“

Loge steht auch im direkten Austausch mit dem Geschäftsführer des Tropical Islands, Wouter Dekkers. „Wir beobachten die Entwicklung des Coronavirus kontinuierlich. Unsere medizinischen Experten arbeiten eng mit den zuständigen Gesundheitsbehörden zusammen und haben die Präventions- und Kontrollverfahren im Ressort ausgeweitet, um die Sicherheit der Gäste und der Mitarbeiter zu gewährleisten“, erklärt ein Unternehmenssprecher. Die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter und Gäste stünden „an erster Stelle“ und es sei wichtig, diese „transparent und umfassend“ zu informieren.

Nach bisherigen Informationen der Landesgesundheitsministerien Brandenburg und Nordrhein-Westfalen stand der infizierte Tropical-Islands-Besucher in Kontakt mit dem Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg, das an diesem Montag und Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Sie gelten als die ersten Fälle in NRW – wie sie sich angesteckt haben, ist unklar.

Tropical Island ist ein Freizeit-Resort in einer ursprünglich für ein Transport-Luftschiff gebauten Halle.

Coronavirus: Tropical Islands informiert

Aus gegebenem Anlass haben wir wichtige Informationen über Schutzmaßnahmen zum Coronavirus für euch. Seht euch das Video an und stellt gerne Fragen über den Facebook Messenger 🏝

Gepostet von Tropical Islands am Donnerstag, 27. Februar 2020

(so/pm)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: Unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion