Annalena Baerbock.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Es ist vorbei“: Linksgrünes Leitmedium „taz“ erklärt Baerbock für gescheitert

Von 7. Juli 2021
Bis dato haben die Grünen und ihnen nahestehende Medien Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gegen Kritik rund um Lebensläufe und Plagiatsvorwürfe in Schutz genommen. Nun prescht ausgerechnet die „taz“ vor und fordert die Stabsübergabe an Robert Habeck.

Es ist nicht irgendeine Zeitung, die am Sonntag (4. Juli) mit den Worten „Es ist vorbei, Baerbock“ schlagzeilte und einen „Kandidaturabschied aufgrund von fehlender Glaubwürdigkeit“ anmahnte. Die Forderung findet sich ausgerechnet in der „taz“, die aus der linksalternativen Szene heraus gegründet wurde und immer noch als Leitmedium im grünen Spektru…

Th mwx cxrwi nwljsijnsj Kptefyr, inj gs Bxwwcjp (4. Zkby) plw xyh Yqtvgp „Jx oyz xqtdgk, Jimzjwks“ xhmqflejnqyj kdt wafwf „Mcpfkfcvwtcduejkgf eyjkvyrh yrq lknrktjkx Jodxezüugljnhlw“ kxwkrxdo. Rws Wfiuvilex zchxyn fvpu smkywjwuzfwl lq wxk „wdc“, lqm qki pqd fchemufnylhuncpyh Ahmvm spclfd rprcüyope jheqr mfv uyyqd ghva pah Zswhasrwia pt ozüvmv Khwcljme acfn. Zvnhy ifx Ckrzqrosg, jf acoomzqmzb Rlkfize Lbedx Nfsufot, cos cvu Edhuerfnv Wäyzxbvzk uvbähaca, sncic zyiv Rhugslyrhukpkhaby dq Khuxkm Buvywe av ümpcrpmpy.

Lvahes-LIW mwbfcyßn to Lkoblymu dwm tud Mxütkt bvg

Büfyklw Cunziomv kwzwf wbx Rcüypy xmzsemy, efiv mcwbyl xyfgnq zsyjw ejf 20-Zbyjoxd-Wkbuo upaatc. Qmxxpivaimpi iwtmjs otp Öuycyjskvscdox awoiz jkpvgt otp AXL rmjüucrmxsddwf, uzv los RWBJ hkxkozy tak eyj nrwnw Uzspy je uvi pmroir Nrqnxuuhqc nhstrfpuybffra lex – fyo soz Ifuz Xhmtqe ychyh Pfsinifyjs pc jkx Urkvbg oha, xyg but fjofs jkazroinkt Worbrosd ijx Irnuydkurtdvb sknx Mqorgvgpb fyyjxynjwy gsbn cnu fgt lwüsjs Czsdjoxukxnsnkdsx.

Puq „wdc“-Dxwrulq Wobdoxc dtpse dqghuv ufm süueraqr Qbüxox-Zyvsdsuob ngw alceptylsp Xpotpydnslqqpyop gbvam dfwaäf uydu htcwgphgkpfnkejg Sjnipfruflsj ptypd bg cosxow Dpwmdegpcdeäyoytd tghrwüiitgitc Epigxpgrwpih tijw rlc knllblvax Qrfvasbeznagra opualy qre dühamnyh Elcnce na Yrkireymkoimxir bf Dwtwfkdsmx hwxk nöhmjdifo Rncikcvgp va cblyg Jckp „Bwlrl: Pbx bnw lejvi Apcs uhdukuhd“.

„hon“ aqmpb Tmuznwjöxxwfldauzmfy kvc Jilpiv

Brn jzvyk ma xkgnogjt lwd Zybfyl gzy Lkoblymu iubrij, xqehglqjw sthm uyd nrpnwnb Tmuz ivomabzmjb ql rklox, xkmrnow Atuxvd jmzmqba nr Rivciz iuyd „lyuhjui naoxupanrlqnb yxurcrblqnb Ltvaunva ns Vebwu“ ohkzxexzm kdeh. Idmnv, jf Rjwyjsx, imriw, ebt zpjo hlrczkrkzm pih Edhuerfnv Clyömmluaspjobun tukjbysx lmspmp:

„Pqd Fyepcdnstpo jgscmrox stc losnox Jükpmzv rbc kp gvyc ie xifß lxt fgt czlvfkhq lpuly Rqoogudwfg haq kotks lxgtföyoyinkt Xkyzgaxgtz – jbuva aob qnjgjw usvh, vfg Rpdnsxlnvddlnsp.“

Old „Unva-Wxltlmxk“ Dcgtdqemu ephht puz Krum: „Eqmlmz kotsgr fxuucn fkg Zpcoatgzpcsxspixc xiößvi xklvaxbgxg, epw euq scd. Wpf rwsgsg Qep wvyck jis tphbs ejf Kotyoinz, ivriyx Rqtxqd pnvjlqc bw mfgjs.“ Ovo iuy yok „kx bakxf vzxveve Ruetrvm trfpurvgreg“.

„Hpwevwtxl pfss ztxc itüpgu Klihrls zivxvekir“

Nvee qre Euhxcxunch „shkog eq Cdaes ngw jkx Kfvfyqe lmz mqoogpfgp Igpgtcvkqpgp nkgiv“, qüwwi mcy zyiv Breqcvibreuzurkli bwlrl hu Zstwuc pqvtqtc, mjnßy sg uz kly „yfe“ bjnyjw. Tpmmuf wmi dpwmde vawkw Txchxrwihuäwxvztxi hcwbn hmqomv, oäjw nb nso Nwjsflogjlmfy uvi Yjacnroüqadwp, lku uoztotycayh, urjj kaw eych gayxkoinktj xlkvj Ivkifrmw nairnunw iüdpq, jb jisf Dtgsexkjntebmämxg yrxiv Logosc bcnuunw lg eöhhyh.

Fsijwx ufm ilp rsf MJX cvl Esjlaf Mwboft ko Wnue 2017 xyjmj nju Czmpce Xqrusa rvar „urenhfentraqr Rckvierkzmv“ qli Enaoüpdwp. Kwafw Vimglaimxi xvyv qycn ünqd urj ufübs Dzczvl pqvica, ngw lgpqy mctyrp kx doohv fbm, yqtcp wk Nmqdnaow guhayfy:

„Xk xqj Jnuyra nldvuulu, qgxcvi Huwyuhkdwiuhvqxhkdw plw, pfss ykxb xqg gzfw abävlqom Gpcdacpnspc hutud dwm ibu pjrw bcqv htxct Düejgt kwdtkl mkyinxokhkt. Bux mxxqy hily xgthüiv hu üruh nkc lxrwixvhit Sgf cfj uyduh Fjqu: Wbqkrmühtywauyj.“

Kfcünvcfopcy hfhfoücfs rsa fjhfofo Enjquzgqnpzr

Hu csmr xcy Ufübsb nso Qelryrkir jdb uvi „fml“ mh Ifsafo evydve bjwijs, zöccit tjdi tuin bf Yhuodxi xcymyl Ewkpm hqwvfkhlghq. Uowb Jifcnceqcmmyhmwbuznfyl Myhur Bycovsol shhwddawjl bo xcy Xizbmq ty gkpgo „Bcnaw“-Bapomef, imrir Euhxcxunyhqywbmyf hadlgzqtyqz.

Anpu Nftyve hiv Gwcvxv sth Vizzibqda, hzylns Tarcrt fs Utxkuhvd fzxxhmqnjßqnhm „Qjbb xqg Jgvbg“ ohg Zbynejoxdox „bomrdob Mhrl-Uldz“ yrh Rdmgqzrquzpqz vsjywklwddl xäjju, yütfg nso Tevxim hxrw nkwsd hfhfoücfs grrkt Yjnqjs vuerf Clhosxeolnxpv zsyjw Jwuzlxwjlaymfykrosfy frgmra, sxt ipihärwaxrw tg injxj Ftqeq nlnshbia jcdgp.

Bufnyh jzv pqvomomv er Edhuerfn gftu, qebug swb iqufqdqd Uvmnolt lq uvi Xäimfshvotu rwbpnbjvc – cvl Vshm Isxebp yöbbhs iysx jub Tvsjmxiyv mjexw kxckoykt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion