Gerhart Baum bei seiner Rede zum 20. Jahrestag der Wiener Weltkonferenz über die Menschenrechte. Jetzt meldet er sich in der Dieselaffäre zu Wort.Foto: Simoné Okaj-Braun

Ex-Innenminister Gerhart Baum: Allmächtige Politiker lassen Bürger im Stich

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 16:45
Verständnis für die Bürger, Empörung und Unverständnis für die derzeitige politische Lage in der Dieselaffäre. Nach Auffassung des ehemaligen Innenministers Gerhart Baum (FDP) trägt die Politik daran die Schuld.

Der ehemalige Innenminister Gerhart Baum nimmt die Politiker in der Dieselaffäre in die Pflicht. Recht und Gesetz scheinen in der Politik immer weniger eine Rolle bei der Vertretung der deutschen Bevölkerung und ihrer Interessen zu spielen.

Fahrverbote: Selten hat ein Skandal die deutschen Bürger so vereint wie der Streit um die Schadstoffgrenzen und die Diesel-Fahrverbote. Sie reagieren mit Gelbwesten und Demonstrationen.

Allmächtige Politiker ohne Achtung vor Recht und Gesetz

Der Jurist und FDP-Politiker Gerhart Baum meldet sich nun in einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ zu Wort, berichtet „FOCUS ONLINE“. In seinem langen politischen Leben habe er noch nie erlebt, dass die Politik vor Recht und Gesetz so wenig Achtung zeigt,  sagt der 86-Jährige, der seit über einem halben Jahrhundert in der Politik zu Hause ist. Und weiter:

„Einige Politiker fühlen sich allmächtig und vergessen, dass die Politik in besonderer Weise an Recht und Gesetz gebunden ist.“

Die Politik hat versagt

Ein Weg bestehe nicht darin, sich über das Recht hinwegzusetzen, sondern es zu ändern. Das gehe nur auf europäischer Ebene. Die Schuld für den ganzen „Schlamassel“ liegt nach Auffassung von Baum bei den Politikern:

„Es ist ein Versagen der Politik, das zu dieser Situation geführt hat“

Seit Jahrzehnten habe sie gemeinsame Sache mit der Automobilindustrie gemacht. Jetzt muss sie Lösungen liefern. Er warnt davor, den Bürgern falsche Hoffnung zu machen, um sich einen „kurzfristigen politischen Vorteil“ zu sichern. (sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion