Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen fordert Untersuchungsausschuss zur Migrationskrise 2015

Epoch Times21. Juni 2019 Aktualisiert: 22. Juni 2019 13:12
In einem Interview fordert der Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen einen Untersuchungsausschuss zur Migrationspolitik der Regierung ab 2015. Viele Leute – vor allem in den neuen Bundesländern – würden eine vorbehaltlose Aufarbeitung erwarten, so Maaßen gegenüber dem "Nordkurier".

Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident, Hans-Georg Maaßen, hat in einem Interview mit dem „Nordkurier“ die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Migrationspolitik der Bundesregierung im Zuge der Flüchtlingskrise ab dem Jahr 2015 gefordert.

Viele Leute, vor allem in den neuen Bundesländern, würden einfach erwarten, dass vorbehaltlos aufgearbeitet würde, was damals alles schiefgegangen sei. Das sagte Maaßen gegenüber dem „Nordkurier“.

Die Menschen hätten die Erwartung, dass dieses Thema nicht einfach weggedrückt werde, da die Folgen der Migration auch heute noch ganz erheblich seien, so der ehemalige Verfassungsschutzpräsident.

Wenn man einen Fehler gemacht hat, dann muss man auch dazu stehen, auch im Rahmen eines Untersuchungsausschusses”, so Maaßen in dem Interview.

Seine Forderung richtet Maaßen insbesondere an die eigene Partei, da sie sich bis jetzt größtenteils gegen die Einrichtung eines solchen Untersuchungsausschusses aussprach.

Maaßen: Chance für Ralph Brinkhaus sich zu profilieren

Nach Ansicht von Maaßen wäre dies für den neuen Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus eine Möglichkeit Profil zu zeigen. Bisher hatten nur FDP und AfD einen solchen Ausschuss gefordert. Die CDU hingegen wies die Forderung  immer wieder zurück. Für Maaßen wäre das auch eine Möglichkeit, das gesellschaftliche Klima ein wenig abzukühlen.

Ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss dient der Kontrolle der Regierung und ihrer Organe. Der Bundestag ist zu seiner Einsetzung verpflichtet, wenn von mindestens einem Viertel seiner Mitglieder dieser beantragt wird. Bei 709 Bundestagsabgeordneten wären also 178 Befürworter notwendig. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion