In der Silvesternacht hatten Tätergruppen am Kölner Hauptbahnhof massenweise Frauen eingekreist, bedrängt und bestohlen.Foto:  Markus Böhm/Archiv/dpa

Fachautorin: Antonio-Amadeu-Stiftung betreibt „politische Unbildung“ und „Verdummung“?

Epoch Times9. September 2016 Aktualisiert: 10. September 2016 19:42
Die Fachautorin Hannah Wettig empfindet mit ihrem Wissensstand die von der Bundesregierung finanzierte Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung "Das Bild des übergriffigen Fremden – Warum ist es ein Mythos?" als "politische Unbildung - ja Verdummung". Warum?

In einer Studie der Amadeu-Antonio-Stiftung heiße es u. a., dass 13 Prozent aller Frauen in Deutschland strafrechtlich relevante Formen sexueller Gewalt erlebt hätten. Die meisten davon hätten den Täter gekannt.

„Der ‚fremde Täter’, der am unbekannten Ort überfällt, gewalttätig und übergriffig wird, ist statistisch belegt eher die Ausnahme“, so die Autorinnen der Amadeu-Antonio-Stiftung.

Hannah Wettig sieht den Kern dieser Aussage in der Behauptung, dass der Übergriff des Fremden in den meisten Fällen ein Mythos sei.

Silvester-Mob in Köln: Nur ein Mythos?

Doch die Autorin stellt sich die Frage: „Aber was ist, wenn der Übergriff mal kein Mythos ist – wie in Köln?“

Auch dazu hatte die Amadeu-Antonio-Stiftung bereits kurz nach der Silvesternacht eine Antwort parat: Zu Köln gebe es nicht genügend Fakten, Vorverurteilungen seien rassistisch – eine gewagte Behauptung, wie Wettig findet.

Heute wisse man, dass die meisten der Täter aus Nordafrika stammten. „Und genau dort ist es ganz anders, als die Stiftung schreibt“, weiß die Autorin, die vor über 20 Jahren als 24-jährige Studentin in Kairo Arabisch lernte und auch, wie man unbeschadet an Menschenmengen vorbeikommt und andere „Überlebensdinge“.

https://www.youtube.com/watch?v=WOMsdM2LpiY

UN-Studie: 83 % Sex-Gewalt durch Fremde

Die UN-Frauenorganisation führt laut Wettig eine Studie in Ägypten durch, wonach nur sieben Prozent der Täter Freunde und Verwandte waren. Weitere zehn Prozent kamen auf Kollegen. Die große Mehrheit waren also Fremde.

In dieser Studie geben 99 Prozent der befragten Frauen an, sexuelle Gewalt erlebt zu haben.“

(Hannah Wettig, Fachautorin)

60 Prozent von ihnen wurden erst kürzlich begrabscht.

„Mit diesem Wissen empfinde ich die Broschüre der Amadeu-Antonio-Stiftung zum ‚Mythos des übergriffigen Fremden‘ […] als reinen Hohn. Es handelt sich eher um politische Unbildung – ja Verdummung. (Quelle: „Emma“) (sm)

Siehe auch:

„Bundeszentrale für politische Bildung“ zensiert Köln-Vergewaltigungs-Beitrag von Islam-Fachautorin


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion