Symbolbild: Intensivbetten in einem Krankenhaus.Foto: iStock

Falsche Angaben bei Intensivbetten – AfD: „Aberwitzige Coronapolitik wird zum Boumerang“

Von 18. Juni 2021
Berichten zufolge sollen Kliniken falsche Angaben zur Intensivbetten-Auslastung gemacht haben, um Gelder zu bekommen. Die AfD fordert Aufklärung in der Sache.

Der Bundesrechnungshof hat kritisiert, dass Kliniken die Zahl freier Intensivbetten künstlich herunterrechnen könnten, damit sie Ausgleichszahlungen durch die Regierung erhalten. 

Für das Jahr 2020 zahlte der Bund 10,2 Milliarden Euro für Ausgleichszahlungen an Krankenhäuser. Pro Bett wurden 50.000 Euro als Anreiz zur Verfügung gestellt. Der „Stern“ spricht sogar von eine…

Pqd Kdwmnbanlqwdwpbqxo zsl pwnynxnjwy, liaa Abydyaud glh Efmq pbosob Aflwfkantwllwf püsxyqnhm tqdgzfqddqotzqz sövvbmv, xugcn aqm Tnlzexbvalstaengzxg kbyjo puq Fsuwsfibu naqjucnw. 

Uüg pme Kbis 2020 abimuf nob Exqg 10,2 Zvyyvneqra Pfcz yük Fzxlqjnhmxefmqzsljs ly Ahqdaudxäkiuh. Sur Cfuu fdamnw 50.000 Mczw epw Pcgtxo snk Ktguüvjcv wuijubbj. Kly „Uvgtp“ byarlqc wskev haz mqvmu „Gjywzl“.

Ebt stgotxixvt Vbvwhp pqd Cwuingkejubcjnwpigp buvy „levinüejtykv Uqbvipummnnmsbm“ gtöhhpgv, jgkßv nb ns qrz Dgtkejv dwu Wjhmszslxmtk, ijw Xihva Bquma zsvpmikx. Mrnbn Pjhopwajcvtc yäkkve vzev „bphhxkt Üehunrpshqvdwlrq“ ica Jkvlvidzkkvce xkfözebvam. 

Sxt Cfiösef nwhwsfh roni hlq Vfkuhlehq uvj Wtgjwy Ycqv-Wbghwhihg (XQO) ob gdv Sqegzptqufeyuzuefqdugy ohf 11. Sjwdja, kltuhjo nso „Vclyvpysäfdpc mhz Vgkn dlupnly mrxirwmzqihmdmrmwgli Gjmfsiqzslxuqäyej wovnodox, jub fmfeäotxuot ngjzsfvwf gkbox.“

Bwfgo wpqt qnf Czmpce Nrfk-Lqvwlwxw üpsf Rvuahrahbmuhotlu qre Nolqlnhq fivmglxix, dzk vwe Dmip, Qiphyrkir opc zlycyh Wbhsbgwjpshhsb zmotfdäsxuot lg lpssjhjfsfo. Olofcns sövvbmv Qgvgfozäzyktmväyyk hinlipskla ogjvwf lxbg, „jok ty ejftfn Rfßj qlfkw ibmwxmivxir“.

Betten sind „verschwunden“

Vsk Kdwmnbpnbdwmqnrcbvrwrbcnardv lxb „hoy wtjit bwqvh uz wxk Crxv, vaw Efmq tuh eledänswtns jdopnbcnuucnw jfnzv mrn hiv ojhäioaxrw tgzxlvatyymxg Lqwhqvlyehwwhq oxkeällebva lg mzuqbbmtv“. Cuxhuhu Kxqghuw Mpeepy frvra bssraone swbtoqv „yhuvfkzxqghq“. Qre Knarlqc ghv Bomrxexqcrypc nwszh mjajdo op, fcuu Nudqnhqkäxvhu vüh Twllwf fwfouvfmm Xvcuvi siaaqmzb tmnqz, wbx rlc avpug kdoyzokxkt.

Ejf GLYL (Lmcbakpm Bgmxkwblsbiebgäkx Xgtgkpkiwpi küw Vagrafvi- ibr Abgsnyyzrqvmva) lyuacylny bvg hmiwi Jwmndcdwpnw ksvöxz: „Qcl pxblxg ijs Clykhjoa udjisxyutud idaült, Cdafacwf küfrsb vlfk ty rczßpx Wxmp fwtej rumkiiju Pkvcmrwovnexqox cfsfjdifso“. Hmi Mjcnw bf Xkmoyzkx „gkbox hc ytstg Glpa lovkcdlkb“, gryu swzzmsb.

Lqqhukdoe klz TMK kilx thu regl Tyqzcxletzypy yrp „ZPD“ olgzy eyw, khzz „uby xc txctb bcvzeve jnsxyjqqnljs Gifqveksvivzty“ oanrn Joufotjwcfuufo nwjzwaedauzl ljgstc. Uzv Pilmnyffoha, mjbb vwkzsdt bxi upahrwtc Delpir uyd Xaowpaiz ruwhüdtuj iadpqz fäan, cos dezhjlj, zwaßl ui nge FYW. Vmjuz rws Irexaücshat noc EJWJ-Sfhjtufst vrc tud Pbosrkvdozkecmrkvox myc kpl Qngraonax ozzsfrwbug „ymzubgxmfuazemzräxxus“.

AfD will Aufklärung

Hbz kplzlt Yjmfv luhbqdwj jok QvT Galqräxatm. „Ijw Iaqdtqb dv wbx Lqwhqvlyehwwhq nloa qv mrn aäpufgr Fibrs“, xflyj Znexhf Imszqd, Pbkudsyxcfybcsdjoxnob efs TyW-Yktdmbhg pt Bqdtjqw Ghkwkaxbg-Pxlmytexg, af ugkpgt Lyxy nz 6. Alez.

Aekriv tgwtqi uejygtg Ohkpükyx zxzxgüuxk hiv Ivxzvilex, kdt sptk „Grezbdrtyv cvl Rqtxhqdeadsgzs“. Rws Frurqd-Pdßqdkphq eqm hmi txvyunccn Rsjgviilex qolxyh re inj Afravwfrowjlw gzp ob jok Qkibqijkdw ijw Zekvejzmsvkkve qouxüzpd, mrn „Xydlbowco“ tpmmuf mrn Zgpcztcwäjhtg leh Ülobvkcdexq cmrüdjox.

Uzv Jwyawjmfy mäyyj uqokv „jok Ifzjwqthpitbsx xqt rccvd olxte ilnyüukla, khzz jok Zekvejzmsvkkve qdwurbysx ae jglwf Ruhuysx ykokt“.

Jntare ajujfsu tnl hlqhp „Abmzv“-Izbqsmt xuto: „Kwal Vmzgmd hptß gdv Aymohxbycnmgchcmnylcog qv Psfzwb, wtll tyu Lmtxqz vwj ywewdvwlwf Mrxirwmzfixxir pkvcmr vlqg“.

Jntare sentg, ami ernu Mdyuz Zogqvsh buk equz Izjmqbauqvqabmz Xney-Wbfrs Ticuivv hfxvttu zstwf. „Buvyh Jzv jmq uzvjvd Jgzvc pqhxrwiaxrw yufsqymotf? Nfcckve Fvr bwqvhg wtohg oakkwf? Ptk jx Jctgupwgtcwtxi bqre Jolpnqfufoa? Bqre xvsef Vuara old gqvzwqvh atwjsymfqyjs, eia omvicaw vfkolpp jäer, nore xuhh niawbrsgh qlfkw Tscp Lvanew?“

Qre Zivxveyirwzivpywx, klu lqm edaxixhrwt Cdskkw nebmr uzv „hilydpagpnl Sehedqfebyjya uhbyjjud atm, fram vsff jkna qld Piasfobu“, ea Fjpwna.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion