Auspuff eines Audi A7 mit einem V6 Dieselmotor.Foto: Christoph Schmidt/dpa

Fischer zu Aus für Verbrennungsmotoren: „Besser wäre es, die Entwicklung in Kalifornien zu beobachten“

Epoch Times28. September 2020 Aktualisiert: 28. September 2020 8:29

Der Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder für ein mögliches Verbot von Wagen mit Verbrennungsmotoren ab dem Jahr 2035 stößt innerhalb der CDU auf Kritik und Skepsis.

Ein Enddatum für die traditionelle Autoproduktion sei eine „unsensible Botschaft für die Arbeitnehmer und ihre Familien“, sagte CDU-Bundesvorstandsmitglied Axel Fischer der „Augsburger Allgemeinen“ (Montagsausgabe). Auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wandte sich gegen die Festlegung eines solchen Datums.

Söder lehnt sich damit an das Vorbild Kaliforniens an. In dem US-Bundesstaat erließ der Gouverneur vor einigen Tagen eine Verordnung, wonach der Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren ab 2035 verboten werden soll.

Söder plädierte daraufhin am Samstag beim CSU-Parteitag dafür, in Deutschland ebenfalls ein Datum für das Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennern festzulegen. 2035 nannte der bayerische Ministerpräsident dabei „ein sehr gutes Datum“.

Fischer: „Besser wäre es, die Entwicklung in Kalifornien zu beobachten“

Fischer zeigte sich „sehr überrascht“ von Söders Vorstoß. Er halte es für gewagt, schon heute so weit in die Zukunft blicken zu wollen. Der CDU-Politiker betonte: „Besser wäre es, die Entwicklung in Kalifornien zu beobachten und dann gegebenenfalls eigene Schlüsse daraus zu ziehen.“ Anscheinend wolle der CSU-Chef mit dem Vorstoß „schon den Boden für eine mögliche schwarz-grüne Koalition im Bund bereiten“. Die Grünen hatten Söders Vorstoß am Wochenende begrüßt.

Der CDU-Politiker Christian von Stetten, Leiter des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion im Bundestag, regierte jedoch ebenfalls zurückhaltend auf Söders Vorschlag. Er warnte vor einem vorschnellen Abgesang auf Verbrennungsmotoren. Zumindest in der Landwirtschaft und auf Baustellen würden diese „auch nach 2035 weiter zum Einsatz kommen“, sagte von Stetten der „Augsburger Allgemeinen“.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wandte sich generell gegen das Festlegen eines Datums für ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Dieses Jahrzehnt werde zwar den Durchbruch für die Elektromobilität bringen, „das steht fest“, sagte der Sozialdemokrat der „Süddeutschen Zeitung“. Wie schnell jedoch in den Folgejahren ein Abschied von den Verbrennern möglich sei, hänge von den Rahmenbedingungen ab.

Weil sagte, als Voraussetzung für den Ausstieg aus den Verbrennern müssten die erneuerbaren Energien in ausreichendem Ausmaß zur Verfügung stehen: „Auf Kohle-Basis nützt das schönste Elektroauto nichts.“ Ähnliches gelte für die Verfügbarkeit von Batteriezellen, die derzeit den größten Engpass darstellten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion