Im Schwimmbad (Symbolbild).Foto: Jens Büttner/Illustration/dpa

Freiberg: Schwerer sexueller Missbrauch im Schwimmbad – 10-Jährige meldet sich beim Personal – Drei weitere Opfer

Epoch Times19. Oktober 2018 Aktualisiert: 19. Oktober 2018 16:21
Als die Polizei im Schwimmbad ermittelte, meldeten sich drei weitere Opfer.

Freiberg, Sachsen, zwischen Chemnitz und Dresden: Am Mittwochabend, 17. Oktober, erreichte die Polizei Freiberg ein Notruf aus einem Schwimmbad an der Johann-Sebastian-Bach-Straße.

Ein Mädchen (10) hatte sich beim Personal gemeldet, nachdem sie von einem Mann unsittlich berührt wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Mann drei weitere weibliche Badegäste (5/16/21) unsittlich angefasst hatte.“

(Polizeibericht)

Vor Ort konnten die Beamten einen 56-jährigen Mann feststellen und verhaften.

Die Ermittlungen wegen schweren sexuellen Missbrauchs wurden aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz beantragte die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht.

Bei dem Täter soll es sich nach Angaben von „Radio Erzgebirge“ um einen Iraker handeln. Eine Polizeisprecherin sagte dem Sender auf Nachfrage, dass inzwischen Haftbefehl erging. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion