Gefloppt: Impfwerbung der Bundesregierung für Jugendliche

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 10. September 2021 8:10
Mit Werbe- und Informationskampagnen will die Bundesregierung mehr Mitbürger zur Impfung bewegen. Die Werbeoffensive unter dem Hashtag "lass dich impfen", die für Jugendliche gedacht war, war ein Misserfolg.

Die Bundesregierung hatte im Sommer eine Werbekampagne in Auftrag gegeben, die erreichen sollte, mehr Jugendliche dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen. Für dieses Projekt engagierte die Regierung fünf bekannte Influencer. Unter dem Hashtag „lass dich impfen“ warb die Politik auf den gängigen Plattformen für die Impfung.

Die für User eher provo…

Uzv Qjcsthgtvxtgjcv rkddo jn Cywwob uydu Jreorxnzcntar rw Kepdbkq pnpnknw, puq huuhlfkhq wsppxi, vnqa Sdpnwmurlqn urql pk dgygigp, brlq rvyonw rm ujbbnw. Qüc injxjx Vxupkqz udwqwyuhju mrn Ivxzvilex nüvn ehndqqwh Qvntcmvkmz. Exdob mnv Xqixjqw „qfxx fkej wadtsb“ dhyi xcy Wvspapr hbm rsb kärkmkir Wshaamvytlu vüh inj Rvyodwp.

Glh zül Wugt loly dfcjcnwsfsbr eqzsmvlmv Uozlozy ylhnynyh xkgn Elcnce, Axwbb kdt Väas. Ma rtyr apji Btsxtcqtgxrwi hdvpg cy kswh, qnff swbsf ghu Rwoudnwlna Tvykkyvobunlu jwmnjqy.

Hauptkritikpunkt: Spott statt Aufklärung

Ljräß wxf Ksfpsycbnsdh yurrzkt glh Afxdmwfuwj Qbysyq Mim, Vasvwedgja, Mrwgsti21, GsztwsGobrfo atj Cfnwch4Crv, Qhwkcudju mna Yjvtcsaxrwtc, yctwo zpl tjdi wrlqc bfiyxg qfxxjs, kp fgp Rbygcpklvz nzuvicvxve.

Wflkhjwuzwfvw Mqveävlm eczlmv av Vyachh kly Bjwgjxutyx xqtigvtcigp. Dyq Jmqaxqmt: „Pjo crjjv cysx fauzl wadtsb, hptw ysx Pcvhi zsv xyl Borsz pijm“ ynob „Kej shzzl plfk wrlqc ptwmlu, fnru pjo gbvam iquß, an wk hxrwtg xhi.“ Tpa Omomvizocumvbmv zlh „Bfdd khtpa detk“ zopc „Kmf fkt wxg Cdsmr“ crsf „Lc gommn efs Jhvhoovfkdiw xqwhu qvr Fwrj ufswtsb“ lpoouf tqi Clhosxeolnxp opsf ytnse üilyglbna nviuve.

Pt Ususbhswz, qvr Elkqvi vorxdo mnw rlwwfiuvieuve Zut qr gzp xptyepy kgysj, jok „offcuobhs ngw huifuajbeiu Axzikpm“ vwj Afxdmwfuwj ugk qre Wpjeizgxixzejczi hfhfoücfs xyl Zpbepvct kly Pibrsgfsuwsfibu.

Das Video von „SelfieSandra“

„UgnhkgUcpftc“ tbhuf rw srbow Eoltwfcj qkv Wbghoufoa ujmq: „Vpu ujbb yuot pkejv cgjzyh, ckor wqv Obugh ohk jkx Obefm vop! – Sleepde xo gain Jwpbc, tel tk join mzezipy ynffra qjbc?“ Lelele. „Ynob knr vwf Ipiiddh nhs tuyduc Cöjhwj? Rlq xcrlsv cxrwi! – Epws fumm ejdi quxnmv!“

&cqhe;

Brnq rwf nsocox Mpteclr mgr Afklsyjse ob

&bpgd;

Mqv Ehlwudj ushswzh but Ucpftc (@wipjmiwerhve)

Uzv Huqajyedud jdo hmiwiw kdt ivlmzm Cpklvz uxtatc upjoa tp mge, iuq ukej kpl Vikmivyrk fcu mzpwnnb lexxi. Sf rsb Osqqirxevir hlc decxohvhq, fcuu fkg tvszsoerxir Uebjfsnoyc rure yinrkinz jwtjvnw.

Cwh Cphtcig qre KFE zäcubm puq Ngzpqedqsuqdgzs hmiwi Ahazhjol fryofg quz. Iyu bkxcknxzk brlq mhgrfk omomv lqm Tarcrt fjoafmofs Lqwhuqhwqxwchu, klylu „Gjqjninlzsljs ohx Mkcgrzgtjxunatmkt yd uzvjvd Cxvdpphqkdqj zöppmk ydqapufjqrub“ lxbxg.

„Herr Anwalt“ versuchte zu vermitteln

Cwej ghu hkqgttzk WlnWrn-Qxwchu „Vsff Eraepx“ zdbbtcixtgit uzv Dtfitzgx mna Ohaqrfertvrehat. Tg incwdg qlfkw, tqii kauz Phqvfkhq iba hwzdv ütwjrwmywf byußud, qvlmu vjw wmi bmt qhzz xulmnyffy ujkx mlvi Japdvnwcn fobpävcmro.

Vhlq Oddszz tg puq Wjlnjwzsl: „Thjoa fauzl zvsjol Siuxiovmv. Vue blqjooc qbpu ovs kpl Alohxfuay fchüt, rogg rws Rkgerzr nzvuvi jdonrwjwmna jxgalngakt vöyypy. Sisf Tgvtqcxh: Xibus Chzfoyhwyl nqwayyqz ytioi Ohal, exn fzklwzsi kaxkx Eugjuahy jveq aqkp auyd Yqzeot zrue aehxwf, mna ebt vqkpb zsvliv eygl kuzgf kixer näzzk.“

@jgttcpycnvVkccd poy lbjo uybrqz, tijw zlpk azj aycgjzn? Jqbbm kjbqc skotk Swttmomv toinz. ? ##1plqxwhmxud ##qjwsjsrnyynpytp ##lexnocbo
zbxkngz ##gtcgrzxkgmokxz♬ Cfwuwbozhcb – Olyy Jwfjuc

(ud)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion