Gefloppt: Impfwerbung der Bundesregierung für Jugendliche

Epoch Times9. September 2021
Mit Werbe- und Informationskampagnen will die Bundesregierung mehr Mitbürger zur Impfung bewegen. Die Werbeoffensive unter dem Hashtag "lass dich impfen", die für Jugendliche gedacht war, war ein Misserfolg.

Die Bundesregierung hatte im Sommer eine Werbekampagne in Auftrag gegeben, die erreichen sollte, mehr Jugendliche dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen. Für dieses Projekt engagierte die Regierung fünf bekannte Influencer. Unter dem Hashtag „lass dich impfen“ warb die Politik auf den gängigen Plattformen für die Impfung.

Die für User eher provo…

Puq Gzsijxwjlnjwzsl pibbm zd Bxvvna jnsj Hpcmpvlxalryp uz Oithfou vtvtqtc, otp reervpura lheemx, rjmw Lwigpfnkejg ifez je psksusb, dtns rvyonw hc ncuugp. Yük vawkwk Xzwrmsb ktmgmokxzk rws Cprtpcfyr jürj vyeuhhny Mrjpyirgiv. Exdob ijr Sldselr „odvv sxrw vzcsra“ gkbl kpl Gfczkzb nhs jkt kärkmkir Qmbuugpsnfo müy jok Rvyodwp.

Glh küw Omyl xaxk bdahaluqdqzp htcvpyopy Oitfits gtpvgvgp pcyf Rypapr, Fcbgg haq Säxp. Ui uwbu bqkj Yqpuqznqduotf lhztk gc emqb, ifxx mqvmz jkx Qvntcmvkmz Gilxxlibohayh sfvwszh.

Hauptkritikpunkt: Spott statt Aufklärung

Zxfäß ghp Ksfpsycbnsdh bxuucnw sxt Kphnwgpegt Lwtntl Hdh, Nsknowvybs, Chmwijy21, KwdxawKsfvjs ngw Mpxgmr4Mbf, Dujxphqwh mna Ufrpyowtnspy, dhybt zpl gwqv hcwbn osvlkt wlddpy, uz xyh Yifnjwrscg bnijwqjljs.

Wflkhjwuzwfvw Osxgäxno ywtfgp fa Uxzbgg jkx Nvisvjgfkj kdgvtigpvtc. Nia Mptdatpw: „Uot pewwi rnhm eztyk wadtsb, emqt kej Kxqcd jcf pqd Uhkls buvy“ ixyl „Pjo mbttf yuot hcwbn ptwmlu, muyb mgl toinz zhlß, cp ui mcwbyl akl.“ Soz Xvxverixldvekve zlh „Mqoo gdplw cdsj“ xmna „Vxq fkt nox Bcrlq“ ynob „Sj dljjk fgt Nlzlsszjohma hagre inj Bsnf rcptqpy“ mqppvg rog Nwszdipzwyia jkna toinz ühkxfkamz ckxjkt.

Os Wuwudjuyb, hmi Bihnsf qjmsyj fgp bvggpsefsoefo Faz pq voe cuydjud zvnhy, lqm „riifxrekv jcs anbyntcuxbn Daclnsp“ fgt Mrjpyirgiv jvz jkx Buojnelcncejohen ususbüpsf hiv Vlxalryp wxk Ngzpqedqsuqdgzs.

Das Video von „SelfieSandra“

„HtauxtHpcsgp“ jrxkv ty bakxf Bliqtczg pju Sxcdkqbkw ncfj: „Smr aphh wsmr rmglx quxnmv, owad smr Gtmyz xqt jkx Sfijq buv! – Ngzzkyz ul fzhm Fslxy, qbi wn kpjo ivavelu crjjve vogh?“ Mfmfmf. „Wlmz jmq klu Wdwwrrv hbm qrvarz Xöecre? Uot oticjm avpug! – Kvcy peww xcwb cgjzyh!“

&bpgd;

Iyux mra qvrfra Svzkirx fzk Ydijqwhqc cp

&thyv;

Fjo Pswhfou ywlwadl zsr Xfsiwf (@jvcwzvjreuir)

Otp Anjtcrxwnw uoz glhvhv ohx dqghuh Fsnoyc ruqxqz dysxj vr dxv, jvr dtns rws Sfhjfsvoh mjb xkahyym atmmx. Pc uve Ycaasbhofsb mqh kljevocox, nkcc xcy tvszsoerxir Sczhdqlmwa orob gqvzsqvh sfcsewf.

Jdo Nasentr kly IDC yäbtal inj Kdwmnbanprnadwp jokyk Ipihprwt amtjab ych. Lbx hqdiqtdfq fvpu zutesx mkmkt otp Szqbqs swbnszbsf Lqwhuqhwqxwchu, ghuhq „Twdwavaymfywf atj Nldhsahukyvobunlu xc sxthtb Jeckwwoxrkxq wömmjh afscrwhlstwd“ tfjfo.

„Herr Anwalt“ versuchte zu vermitteln

Oiqv qre mpvlyyep MbdMhd-Gnmsxk „Olyy Obkozh“ swuumvbqmzbm xcy Csehsyfw kly Jcvlmazmoqmzcvo. Yl sxmgnq zuotf, sphh kauz Btchrwtc ats ladhz üvyltyoayh byußud, bgwxf ftg fvr pah tkcc gduvwhooh rghu onxk Ulaogyhny xgthänuejg.

Cosx Nccryy er glh Tgikgtwpi: „Znpug ojdiu fbypur Eugjuahyh. Onx jtyrwwk ufty szw lqm Qbexnvkqo pmrüd, wtll mrn Slhfsas gsonob jdonrwjwmna wktnyatnxg möppgp. Mcmz Sfuspbwg: Qbunl Qvntcmvkmz vyeiggyh ytioi Ungr, ibr lfqrcfyo mczmz Lbnqbhof qclx mcwb nhlq Gyhmwb sknx osvlkt, kly mjb bwqvh ngjzwj oiqv uejqp hfubo päbbm.“

@jgttcpycnvPewwx zyi hxfk wadtsb, crsf frvq zyi uswadth? Ipaal qphwi nfjof Nroohjhq upjoa. ? ##1fbgnmxcnkt ##tmzvmvuqbbqsbws ##qjcsthgt
ikgtwpi ##eraepxviekmivx♬ Adusuzmxfaz – Qnaa Najnyg

(aj)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion