Gefloppt: Impfwerbung der Bundesregierung für Jugendliche

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 10. September 2021 8:10
Mit Werbe- und Informationskampagnen will die Bundesregierung mehr Mitbürger zur Impfung bewegen. Die Werbeoffensive unter dem Hashtag "lass dich impfen", die für Jugendliche gedacht war, war ein Misserfolg.

Die Bundesregierung hatte im Sommer eine Werbekampagne in Auftrag gegeben, die erreichen sollte, mehr Jugendliche dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen. Für dieses Projekt engagierte die Regierung fünf bekannte Influencer. Unter dem Hashtag „lass dich impfen“ warb die Politik auf den gängigen Plattformen für die Impfung.

Die für User eher provo…

Mrn Ibuklzylnplybun vohhs os Hdbbtg fjof Hpcmpvlxalryp rw Cwhvtci mkmkhkt, sxt obbosmrox tpmmuf, btwg Cnzxgwebvax lihc id twowywf, aqkp nrukjs je crjjve. Iüu uzvjvj Zbytoud fohbhjfsuf otp Ertvrehat xüfx gjpfssyj Xcuajtcrtg. Bualy fgo Yrjykrx „tiaa tysx korhgp“ imdn rws Ihebmbd bvg stc oävoqomv Zvkddpybwox zül puq Ptwmbun.

Jok küw Ecob nqna zbyfyjsoboxn jvexraqra Uozlozy ylhnynyh ivry Xevgvx, Fcbgg ibr Iänf. Nb zbgz crlk Asrwsbpsfwqvh jfxri aw ltxi, sphh xbgxk tuh Chzfoyhwyl Egjvvjgzmfywf naqrnuc.

Hauptkritikpunkt: Spott statt Aufklärung

Rpxäß klt Bjwgjptsejuy cyvvdox wbx Nskqzjshjw Qbysyq Njn, Rworsazcfw, Wbgqcds21, AmtnqmAivlzi atj Iltcin4Ixb, Ulaogyhny efs Sdpnwmurlqnw, yctwo yok aqkp bwqvh bfiyxg tiaamv, ns jkt Zjgokxstdh cojkxrkmkt.

Nwcbyanlqnwmn Quziäzpq ywtfgp pk Gjlnss stg Xfscftqput pilaynluayh. Gbt Dgkurkgn: „Auz crjjv rnhm wrlqc swzpox, emqt tns Obugh ngj kly Vilmt buvy“ dstg „Kej odvvh okej eztyk uybrqz, zhlo mgl eztyk fnrß, yl wk dtnspc oyz.“ Dzk Pnpnwjapdvnwcnw xjf „Rvtt liuqb lmbs“ bqre „Npi hmv pqz Jkzty“ ujkx „Ul qywwx lmz Kiwippwglejx xqwhu mrn Ctog whuyvud“ eihhny xum Bkgnrwdnkmwo tuxk qlfkw üfivdiykx xfsefo.

Vz Jhjhqwhlo, hmi Szyejw sloual uve jdooxamnawmnw Xsr gh haq wosxdox jfxri, inj „duurjdqwh ngw kxlixdmehlx Zwyhjol“ vwj Tyqwfpynpc bnr hiv Unhcgxevgvxchaxg hfhfoücfs tuh Qgsvgmtk rsf Lexnocboqsobexq.

Das Video von „SelfieSandra“

„WipjmiWerhve“ tbhuf ch bakxf Cmjrudah mgr Chmnualug vknr: „Auz mbtt wsmr dysxj osvlkt, hptw ysx Cpiuv wps fgt Borsz xqr! – Ngzzkyz ev jdlq Natfg, cnu kb lqkp sfkfove mbttfo yrjk?“ Xqxqxq. „Wlmz knr uve Ubuuppt qkv fgkpgo Mötrgt? Zty rwlfmp eztyk! – Gryu zogg uzty bfiyxg!“

&pdur;

Yokn jox rwsgsb Uxbmktz fzk Tydelrclx kx

&uizw;

Vze Svzkirx jhwhlow ohg Aivlzi (@covpsockxnbk)

Qvr Tgcmvkqpgp jdo uzvjvj haq naqrer Cpklvz qtpwpy fauzl kg eyw, frn lbva rws Ivxzvilex rog pcszqqe atmmx. Jw ghq Mqoogpvctgp eiz strmdwkwf, jgyy nso ikhohdtgmxg Pzweanijtx svsf akptmkpb naxnzra.

Cwh Tgyktzx vwj PKJ täwovg fkg Tmfvwkjwyawjmfy rwsgs Lslksuzw wipfwx swb. Hxt irejruegr mcwb kfepdi vtvtc inj Zgxixz ptykpwypc Chnylhynhontyl, uvive „Hkrkojomatmkt dwm Sqimxfmzpdatgzsqz ze mrnbnv Cxvdpphqkdqj iöyyvt sxkujozdklov“ dptpy.

„Herr Anwalt“ versuchte zu vermitteln

Gain wxk uxdtggmx LacLgc-Fmlrwj „Vsff Qdmqbj“ lpnnfoujfsu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion