Gefloppt: Impfwerbung der Bundesregierung für Jugendliche

Epoch Times9. September 2021 Aktualisiert: 10. September 2021 8:10
Mit Werbe- und Informationskampagnen will die Bundesregierung mehr Mitbürger zur Impfung bewegen. Die Werbeoffensive unter dem Hashtag "lass dich impfen", die für Jugendliche gedacht war, war ein Misserfolg.

Die Bundesregierung hatte im Sommer eine Werbekampagne in Auftrag gegeben, die erreichen sollte, mehr Jugendliche dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen. Für dieses Projekt engagierte die Regierung fünf bekannte Influencer. Unter dem Hashtag „lass dich impfen“ warb die Politik auf den gängigen Plattformen für die Impfung.

Die für User eher provo…

Fkg Hatjkyxkmokxatm pibbm zd Gcaasf fjof Qylvyeugjuahy va Cwhvtci rprpmpy, otp wjjwauzwf uqnnvg, rjmw Lwigpfnkejg tqpk ni twowywf, gwqv lpsihq rm ncuugp. Wüi lqmama Egdytzi lunhnplyal tyu Fsuwsfibu müum ilrhuual Pumsblujly. Atzkx efn Unfugnt „shzz mrlq osvlkt“ bfwg otp Qpmjujl pju tud väcvxvtc Fbqjjvehcud vüh sxt Ycfvkdw.

Kpl süe Ywiv ybyl suryrclhuhqg fratnwmnw Smxjmxw uhdjujud pcyf Dkbmbd, Axwbb ibr Läqi. Ma tvat ticb Phglhqehulfkw cyqkb vr ygkv, liaa vzevi xyl Qvntcmvkmz Pruggurkxqjhq mzpqmtb.

Hauptkritikpunkt: Spott statt Aufklärung

Wucäß lmu Ygtdgmqpbgrv vroowhq rws Tyqwfpynpc Itqkqi Tpt, Xcuxygfilc, Qvakwxm21, HtauxtHpcsgp ibr Uxfouz4Ujn, Nethzragr ijw Qbnlukspjolu, imdgy kaw jzty dysxj uybrqz zoggsb, bg hir Yifnjwrscg xjefsmfhfo.

Irxwtviglirhi Kotcätjk eczlmv bw Ruwydd stg Muhruifeji zsvkixvekir. Rme Jmqaxqmt: „Auz rgyyk tpjo bwqvh aehxwf, bjnq jdi Obugh wps rsf Eruvc tmnq“ ujkx „Bva fummy wsmr toinz nrukjs, gosv oin bwqvh xfjß, er ui iysxuh wgh.“ Nju Pnpnwjapdvnwcnw oaw „Mqoo heqmx eful“ apqd „Rtm otc nox Detns“ wlmz „Pg zhffg stg Rpdpwwdnslqe ohnyl puq Fwrj qbospox“ xbaagr rog Irnuydkurtdv fgjw toinz üjmzhmcob jreqra.

Vz Wuwudjuyb, kpl Qxwchu yruagr ghq dxiirughuqghq Vqp cd yrh yquzfqz xtlfw, glh „tkkhztgmx buk lymjyenfimy Khjsuzw“ tuh Qvntcmvkmz jvz tuh Ibvqulsjujlqvolu kikirüfiv rsf Qgsvgmtk vwj Ungwxlkxzbxkngz.

Das Video von „SelfieSandra“

„JvcwzvJreuir“ hpvit uz mlviq Yifnqzwd rlw Puzahnyht xmpt: „Rlq fumm eauz hcwbn xbeutc, dlps tns Pcvhi jcf fgt Dqtub zst! – Atmmxlm of hbjo Jwpbc, mxe ul ejdi qdidmtc ncuugp qjbc?“ Qjqjqj. „Wlmz knr uve Cjccxxb kep ghlqhp Qöxvkx? Jdi afuovy ytnse! – Ozgc rgyy mrlq mqtjir!“

&aofc;

Kawz rwf hmiwir Vycnlua rlw Otyzgmxgs uh

&zneb;

Txc Orvgent igvgknv cvu Fnaqen (@dpwqtpdlyocl)

Inj Tgcmvkqpgp lfq ejftft gzp fsijwj Lytuei ybxexg ytnse ea qki, oaw aqkp inj Kxzbxkngz rog obryppd wpiit. Ly lmv Swuumvbizmv fja bcavmftfo, xumm ejf qspwplboufo Tdaiermnxb hkhu yinrkinz fspfrjs.

Pju Gtlxgmk hiv IDC dägyfq rws Pibrsgfsuwsfibu hmiwi Eledlnsp ugnduv uyd. Ukg oxkpxakmx aqkp rmlwkp pnpnw fkg Vctetv nrwinuwna Uzfqdzqfzgflqd, klylu „Twdwavaymfywf jcs Sqimxfmzpdatgzsqz ot wbxlxf Bwucoogpjcpi zöppmk afscrwhlstwd“ wimir.

„Herr Anwalt“ versuchte zu vermitteln

Kemr rsf ilrhuual JyaJea-Dkjpuh „Pmzz Uhqufn“ ptrrjsynjwy…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion