Symbolbild.Foto: YURI KADOBNOV/AFP/Getty Images

Generalinspekteur sieht Russland als größte Bedrohung für Frieden in Europa

Epoch Times20. April 2019 Aktualisiert: 20. April 2019 9:43
Russland sei die größte Bedrohung für den Frieden in Europa. Dies meinte Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn.

Bundeswehr-Generalinspekteur Eberhard Zorn sieht in Russland die größte Bedrohung für den Frieden in Europa.

„Was Europa angeht, sprechen die Fakten für sich. Russland hat völkerrechtswidrig die Krim besetzt, wir beobachten die Lage in der Ostukraine und die hybride Kriegsführung, den Fall Skripal, die Aktivitäten im Cyberraum, den Bruch des INF-Vertrages. Das hat insgesamt seine ganz eigene Qualität“, sagte Zorn dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Der ranghöchste deutsche Soldat forderte mit Blick auf den zu scheitern drohenden INF-Vertrag zwischen Russland und den USA neue weltweite Abrüstungsbemühungen. „Angenommen, dieser Vertrag bricht vollkommen weg, bin ich in Sorge, wie es weiter geht mit Mittelstreckenraketen. Meines Erachtens muss dann ein neues Rüstungskontrollregime ins Leben gerufen werden. Und da müssen alle mit an Bord geholt werden –– Russland, die USA, China“, sagte Zorn dem RND.

Der Bundeswehr-General sprach vom „Maß aller Dinge mit Blick auf unsere Sicherheit in Europa und in Deutschland“. Mit dem INF-Vertrag hatten sich die USA und die damalige Sowjetunion 1987 verpflichtet, sämtliche nukleare Mittelstreckenraketen mit einer Reichweite zwischen 500 und 5.000 Kilometern zu vernichten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion