Impfrisiken: Patienten brauchen Aufklärung – Hausärzte haften

Von 23. März 2021 Aktualisiert: 23. März 2021 18:12
Die schweren Nebenwirkungen durch die Impfung mit ChAdOx1-S, dem Impfstoff von AstraZeneca, sind zwar nur bei neun bekannten Fällen in Deutschland aufgetreten, die Ärzte müssen trotzdem über die Risiken aufklären. Medizinrechtler Christian Katzenmeier rät ihnen sogar, diese gut zu dokumentieren, denn die Hausärzte sind ab dem Zeitpunkt haftbar, wenn sie die Impfungen übernehmen.

Nach der Aussetzung der Impfungen von AstraZeneca wegen schweren Nebenwirkungen müssen sich Hausärzte mit der Aufklärung über die Risiken beschäftigen. Obwohl am vergangenen Freitag der Impfstopp wieder aufgehoben wurde, lösen sich die Bedenken bezüglich Thrombosen und Herzinfarkte nicht so schnell auf. 

Der „Ärzte Zeitung“ zufolge fragen sich Ärzte, wie sie über die Risiken aufklären sollen, besonders hinsichtlich der Thrombosefälle, die in unterschiedlichen Ländern der Welt aufgetreten sind. 

Aufklärung auch bei seltenen Fällen

In Deutschland gab es neun bekannte Fälle – von insgesamt 1,6 Millionen Impfungen. Das Blatt stellt klar, auch wenn die Nebenwirkungen in nur geringem Maße aufgetreten sind, „dürfen sie bei der Aufklärung nicht vom Tisch gewischt werden“. 

„Nach ständiger Rechtsprechung hat der Arzt auch über seltene Risiken aufzuklären“, sagte Professor Christian Katzenmeier, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinrecht der Universität Köln, gegenüber der „Ärzte Zeitung“.

Der Bundesgerichtshof hat bisher kein Verhältnis zwischen der Dichte der Nebenwirkungen und der Aufklärungspflicht in Zahlen festgelegt, sagt Katzenmeier. Deswegen gebe es keine Untergrenze für die Aufklärungspflicht über die Risiken. 

Im Klartext heißt es, Ärzte müssen auch bei „extrem seltenen Risiken eines Eingriffs“ oder bei einer Risikodichte, die sich nur im Promillebereich bewegt, über die Risiken der Impfung aufklären und Patienten auf die Ereignisse mit AstraZeneca hinweisen – dies schließt die Prüfergebnisse der europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und des Paul-Ehrlich-Instituts mit ein.

„Nach allgemeinen medizinrechtlichen Grundsätzen muss ein Patient, dem eine medizinische Maßnahme angeboten wird, sowohl über den möglichen Nutzen informiert sein als auch über die möglichen Risiken“, sagte Professor Jochen Taupitz in einem „Welt“-Interview vor wenigen Tagen. Taupitz ist Direktor des Instituts für Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim. 

Die Risiken dürfen ein medizinisch vertretbares Maß nicht übersteigen, so Professor Taupitz. Das sei aber „angesichts der geringen Häufigkeit der Zwischenfälle bei AstraZeneca nicht anzunehmen“.

Ärzte müssen aufklären

Gemäß Paragraf 630e im Bürgerlichen Gesetzbuch sind Ärzte verpflichtet, „den Patienten über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären“. Außerdem sollen sie auch auf „Alternativen zur Maßnahme“ hinweisen, „wenn mehrere medizinisch gleichermaßen indizierte und übliche Methoden zu wesentlich unterschiedlichen Belastungen, Risiken oder Heilungschancen führen können“, so das Gesetzbuch.

Nach der Aufklärung können sich die Patienten entscheiden, ob sie sich impfen lassen wollen. „Und wenn dann die Betroffenen über das geringe Risiko dieser schweren Nebenwirkung angemessen informiert worden sind, dann ist es ihre eigene Entscheidung, ob sie die Maßnahme bei sich durchführen lassen“, so Taupitz im Interview. 

Diese Regel gelte besonders, so Taupitz, da es keine Impfpflicht gibt, „sondern sich auf der Basis einer ausreichenden Aufklärung jeder selbst entscheiden kann, ob er wegen des erhofften Vorteils der Impfung das fragliche Risiko eingehen möchte oder nicht“.

Patient muss eigenständig entscheiden

Professor Katzenmeier weist ebenfalls darauf hin, dass „die Wahl des Impfstoffs nicht Sache des Arztes, sondern des Patienten“ sei. „Von Rechts wegen ist daher über die verschiedenen Impfstoffe aufzuklären, auch wenn nicht alle angeboten werden können.“

Derzeit besteht keine freie Wahl über den Impfstoff. Die Bundesregierung erklärt dazu: „Wegen der Impfstoffknappheit beinhaltet der Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus weiterhin nicht das Recht, den Impfstoff eines bestimmten Herstellers zu wählen“.

Der Patient könne „aber eine Impfung mit AstraZeneca ablehnen, ohne dass dadurch sein Anspruch auf Impfung zu einem späteren Zeitpunkt ausgeschlossen wird“, so Christian Katzenmeier.

Katzenmeier rät Ärzten dazu, die Aufklärung über die Impfrisiken mit AstraZeneca besonders zu dokumentieren, denn sie müssten die Haftung übernehmen. Bei „unvollständiger Dokumentation drohen Ärzten bei möglichen späteren Haftungsprozessen beweisrechtliche Nachteile“, so der Professor. 

Taupitz sagte im Interview mit der „Welt“: Wenn Hausärzte die Impfung übernehmen würden, gebe es nicht mehr die Amtshaftung, „sondern der einzelne Hausarzt – bei einem fehlerhaften Verhalten! – würde haften, wie bei jeder normalen medizinischen Maßnahme auch“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion