Jobcenter kürzte Hartz IV – weil der Kühlschrank leer war

Epoch Times24. Februar 2018 Aktualisiert: 25. Februar 2018 16:36
Am 2. Januar kam die Außendienstmitarbeiterin des Jobcenters - und im Kühlschrank war zu wenig. Das wurde zum Verhängnis.

Daniel Nitsch (31) war am 2. Januar nicht einkaufen, im Kühlschrank steht wenig. Er ist auf Hartz IV angewiesen und kann wegen epileptischer Anfälle nicht arbeiten gehen, seine Mutter ist seine offizielle Betreuerin. Bisher zahlte das Jobcenter seine Wohnung in Berlin-Spandau anstandslos, berichtet die B.Z.

Am 2. Januar besuchte ihn eine Außendienstmitarbeiterin, die sehen wollte, ob tatsächlich jemand in der Wohnung lebt. Seine Betreuerin erklärt:

„Die Mitarbeiterin wollte den Inhalt des Kühlschranks sehen“. Doch da waren nur Ketchup, Dressings und Butter – zu wenig für das Jobcenter.

Einen Monat später schreibt ihm das Jobcenter, dass die Miete von 356,60 Euro nicht mehr übernommen wird. Die Begründung heißt: „Es gab Hinweise, dass die Wohnung leer stehen würde“.

Warum war der Kühlschrank leer? Weil Herr Nietsch über die Feiertage bei seiner Mutter war: „Daniel war zwischen den Jahren bei mir, hat Weihnachten und Silvester gefeiert“, so Mutter Karin. Deshalb habe der Sohn am ersten Werktag des Jahres noch nicht eingekauft.

Zusätzlich gab es durch den Hausverwalter einen Verdacht, dass er illegal die Wohnung weitervermiete. Herr Nietsch erklärt, dass seine Nichten und Neffen ihn oft besuchen würden, vor allen in den Ferien und am Wochenende. Dabei übernachten sie auch bei ihm. (er/ks)

Mehr dazu:

Endstation Hartz-IV: Immer mehr Kinder aus Rumänien und Bulgarien leben in Deutschland von Hartz-IV

Einem Bettler wird Hartz IV gekürzt

Nicht überraschend: Immer mehr Migranten bekommen Hartz IV



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion