Der Chef des Verbands der Kinder- und Jugendärzte hat der Politik schweres Versagen bei der Vorsorge für medizinische Notlagen vorgeworfen. Kinderärztin (Symbolbild)Foto: iStock

Kinder- und Jugendärzte-Verband kritisiert Politik – „Pandemiepläne existieren offenbar nur auf dem Papier“

Epoch Times13. März 2020 Aktualisiert: 13. März 2020 10:03
Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat der Politik schweres Versagen bei der Vorsorge für Notfälle vorgeworfen.

In der Coronakrise hat der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärztepräsident, Thomas Fischbach, der deutschen Politik Versagen vorgeworfen. Noch immer fehle Schutzmaterial, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Freitag. „Es ist das Versagen der Politik, dass hier nicht vorgebaut worden ist. Die Pandemiepläne der Behörden existieren offenbar nur auf dem Papier“, ergänzte er.

Eine Pandemie sei ein allgemeines gesundheitsbedrohendes Ereignis, erklärte der Verbandschef. „Die Bevölkerung davor zu schützen ist die Aufgabe des Katastrophenschutzes und der staatlichen Organe – wenn die Gesundheitsminister der Länder das jetzt auf die Ärztinnen und Ärzte abwälzen, ist das ein Unding.“ Fischbach bezog sich damit nach eigenen Angaben auf Forderungen, Ärzte sollten in ihren Praxen Vorräte an Schutzmaterial anlegen. Dies sei „eine Frechheit“.(afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion