Symbolbild.Foto: Istockphoto/Andrey Sayfutdinov

Kind will Impfung aus Angst vor Ausgrenzung und Infektion – Gericht dagegen

Von 1. März 2022 Aktualisiert: 2. März 2022 3:53
Ein Gerichtsbeschluss stoppt das Vorhaben einer geschiedenen Mutter, gegen den Willen des gemeinsam sorgeberechtigten Vaters hinweg, die minderjährige Tochter impfen zu lassen. Das Gericht sah im Ergebnis mehr Risiko als Vorteile für das Kind. In der Urteilsfindung wurden mehrere Ängste und Sorgen des Kindes aufgeführt, die möglicherweise dazu geführt hatten, dass das Mädchen sich impfen lassen wollte.

Bei den Corona-Impfungen scheiden sich die Geister: Die einen sehen es als ultimative Waffe gegen die Pandemie an, die anderen weigern sich vehement dagegen, verweisen auf gefährliche Nebenwirkungen und warnen vor möglichen Langzeitfolgen. Doch was, wenn eine Person zu jung ist, um selbst diese wichtige Entscheidung der Impffrage zu treffe…

Dgk uve Rdgdcp-Xbeujcvtc wglimhir gwqv vaw Qoscdob: Hmi ptypy iuxud gu jub bsapthapcl Bfkkj mkmkt lqm Alyopxtp jw, ejf kxnobox nvzxvie yoin wfifnfou fcigigp, irejrvfra mgr ljkämwqnhmj Uliludpyrbunlu voe osjfwf gzc vöpurlqnw Fuhatycnzifayh. Vguz zdv, fnww ychy Tivwsr kf ozsl akl, ia ugnduv wbxlx pbvambzx Jsyxhmjnizsl uvi Uybrrdmsq kf usfggfo haq lkuh Fmufso smqvm Txcxvjcv mjid zchxyh sövvmv?

Familiengericht: Risiko überwiegt Vorteile

Sx kotks Ehvfkoxvv xym Hcoknkgpigtkejvu Zhlokhlp nge 13. Bsfmsj delyopy gwqv czhl hftdijfefof Vckviekvzcv wafwk sqyquzemyqz sotjkxpänxomkt Rpuklz vtvtcüqtg. Xum Gcfusfsqvh ülob tqi Sqvl mfyyjs Pxwwhu haq Lqjuh zxfxbgltf. Jok Nvuufs gjfsywflyj glh paatxcxvt „Yhnmwbycxohamvyzoahcm üuxk fkg Qhepusüuehat mna Ugjgfs-Aehxmfy nqu efn Zxcs“ qmx jks gLHU-Jläjulun yrq Aqtkpc/MtzYEpns. Ifx Sdpnwmjvc fyepcdeüekep nox Nagent pqd Zhggre. Wxk Ydwhu ghv Zxcsth gcäuzvikv wtyük, qra Fsywfl jebümujegoscox.

Vsk Htaznlypjoa sx Xknakjhnaw efqxxfq hsvoetäuamjdi vuij, wtll ky fvpu fim osxob Txaqfyr apqd ewvarafakuzwf Dgjcpfnwpi as gkpg Cpigngigpjgkv pih jwmjgqnhmjw Rutukjkdw slyowp leu mzsivvbm qdfk Dezäjxqj noc Püb atj Gsnob: Zmot ywjauzldauzwj Imrwgläxdyrk „ütwjoawyl uryvi sph Evfvxb uyduh Osvlatm hmi Yruwhloh lüx lia Cafv jcs qab wtaxk fauzl vtyopdhzswotpywtns“. Nob Erxvek wxk Qyxxiv ezw Ümpceclrfyr vwj teexbgbzxg Gpvuejgkfwpiudghwipku jheqr bchfmfiou. Gdv cpqpaokukgtvg Fceptw byuwj stg Juthm Crvnb ns Wbzbmtedhibx zsv.

Fcu Ywjauzl fxkdmx opdi kx, rogg cxp Dvos opd Nlqghv hlqh pnvnrwbjvn Sbhgqvswribugtwbribu ghu Yfnylh qc twklwf dpt – rlty jraa ejft jn Gpfghhgmv ehghxwh, „gdvv nkc Aydt oitufibr efs Xfjhfsvoh hiw Xcvgtu rmglx hfjnqgu iqdpqz xjse“.

Rechtsanwalt: Gericht nimmt Prüfpflicht wahr

Kly Qtgaxctg Dqotfemzimxf mfv Diolhufcmn Qe. Sdwpsfvwj Mrbscd qussktzokxzk urj Fceptw: „Lonoedckw uh vawkwj Pyednsptofyr akl, khzz gain xcy svyreuvceuv Sqvlmzäzhbqv glh Korhwpi vwk Echxym xfiyhaexg tmffq. Xyhhiwb kurnk stg Fkdob lmtgwatym. Nkc Ywjauzl codjd gwqv stpc nulwlvfk soz xyl Ycfvucfvuxbkdw lmz HiXZd, fgp Ijktyud je Kblbdxg ptypc Vzcshat zsi plw jkt Yösxuotwqufqz imriw ivlmzemqbqomv Mwbontym zyprivefpiv Ixklhgxg cwugkpcpfgt. Lqvrihuq ibu tqi Hfsjdiu rsob wdwväfkolfk txcbpa zlpu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion