Symbolfoto für Kindesmissbrauch in Heimen und Kirchen.Foto: iStock

Kindesmissbrauch im Piusheim bei München – es melden sich weitere Betroffene

Epoch Times29. Juni 2021 Aktualisiert: 29. Juni 2021 12:36
Das ehemalige katholische Kinderheim bei Bayern war vor wenigen Monaten in die Schlagzeilen und ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geraten. Nun kommen weitere Fälle ans Licht.

Vor gut einem Jahr sind aus dem berüchtigten Piusheim nahe München Missbrauchsfälle an die Öffentlichkeit gelangt. Mehrere Minderjährige wurden jahrelang sexuell missbraucht. Bis Januar konnten aber nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft in München „weder konkrete Taten noch konkrete Beschuldigte ermittelt werden“.

Aufschluss gibt die Aussage eines Mannes, der selbst wegen schwerem Missbrauch an Kindern angeklagt war.

Winfried Sch. hatte sich vor Gericht zu verantworten, weil er zwei Stiefenkel und deren Freunde über Jahre sexuell missbraucht hatte. Das Landgericht München verurteilte den Mann im Januar zu zehneinhalb Jahren Haft.

Der damals 56-Jährige habe, so schreibt „Katholisch.de“, bei einer Anhörung vor Gericht von seinen traumatischen Erlebnissen berichtet. In den fünf Jahren, die er als Kind und Jugendlicher im Piusheim verbracht hatte, sei er von anderen Jungen oder von Erziehern missbraucht worden. Er sagte auch aus, dass andere Jungen aus dem Heim zur Prostitution gezwungen worden waren.

Im Artikel nahm auch das Münchner Erzbistum zu den Vorwürfen Stellung. Dabei ließ die Erzdiözese mitteilen, dass sie alle Unterlagen, soweit vorhanden, der Staatsanwaltschaft zur Verfügung stellen und „vollumfassend kooperieren“ wolle.

Bereits im April 2020 nahm die Staatsanwaltschaft Vorermittlungen gegen einen ehemaligen Erzieher und einen angehenden Priester auf. Die Schilderungen des 56-jährigen Angeklagten hatten den Ausschlag dafür gegeben.

Darauf hin meldeten sich immer mehr ehemalige Bewohner des Piusheims bei den Opfer-Initiativen „Eckiger Tisch“ und der Anlaufstelle für Heimkinder. Dem Erzbistum München waren neun Verdachtsfälle bekannt. Bis heute haben sich etwa 30 Personen gemeldet.

Das Signal von Kardinal Marx

Als vor einem Jahr die Vorermittlungen begannen, äußerte sich der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes Rörig, dahingehend, dass er sehr erleichtert wäre, wenn Kardinal Reinhard Marx ein starkes Signal pro Aufarbeitung aussenden würde.

Das gewünschte Signal kam ein Jahr später, als Kardinal Marx im Frühsommer den Papst schriftlich darum bat, seinen Verzicht auf das Amt des Erzbischofs anzunehmen. Kardinal Marx begründete sein Anliegen damit, dass er persönlich Verantwortung übernehme, für das jahrzehntelange Fehlverhalten der Kirche im Zusammenhang mit Missbrauchsfällen durch Amtsträger der Kirche.

Der Sprecher der Opfer-Initiative „Eckiger Tisch“, Matthias Katsch, sagte, dass er den Kardinal als einen Geistlichen erlebt habe, „der bereit war zuzuhören“. Er kritisierte den Entscheid des Papstes, das Rücktrittsgesuch des Kardinals abgelehnt zu haben. Damit hätte er die Wucht weggenommen, die im Rücktrittsangebot und dem Aufruf zur Verantwortung und Erneuerung von Marx vorhanden war.

Der „Eckige Tisch“ – Eine Anlaufstelle für Betroffene

Der im Jahr 2010 gegründete gemeinnützige Verein ist eine Anlaufstelle für Betroffene von sexueller Gewalt im Kontext mit der Katholischen Kirche. Hilfesuchenden bietet er eine unabhängige Beratung und Unterstützung an und engagiert sich in der Lobby- und Medienarbeit.

Auf der Website des Vereins wird die mangelnde Bereitschaft der Kirche kritisiert, sich dem Thema des Missbrauchs anzunehmen und den Opfern mit angemessenen Entschädigungszahlungen zu helfen. Opfer erhalten von der Kirche eine „Anerkennungszahlung“ von etwa 3.000 Euro, die per Antragsverfahren eingefordert werden müssen.

Rückblick ins 19. Jahrhundert

Das idyllisch gelegene Piusheim wurde von dem 1852 gegründeten „Verein für Erziehung verwahrloster Jugend“ erworben. Ziel der Einrichtung war es verwahrloste Kinder und Jugendliche nach christlichen Werten zu erziehen und landwirtschaftlich als auch handwerklich auszubilden.

Viele der im 19. Jahrhundert neu gegründeten Kinder- und Jugendheime waren ähnlich aufgebaut wie das Piusheim im Landkreis Ebersberg. Die Kinder sollten fern von ihren Herkunftsfamilien mit strengen Regeln zur Ordnung und einem von Arbeit geprägten Leben erzogen werden.

Waren Heimkinder üblicherweise Halb- oder Vollwaisen, kamen später zunehmend Kinder aus verarmten Familien hinzu. Die Industrialisierung der Arbeit bewirkte eine Landflucht; viele versuchten in der Stadt eine Anstellung zu finden.

Das Überangebot an Arbeitssuchenden erodierte die Löhne. Männer konnten ihre Familien nicht mehr ernähren. Gleichzeitig wurden wegen des geringeren Gehalts oft Frauen und (Waisen-)Kinder in den Fabrikbetrieben eingestellt. Damals war eine Arbeitszeit von 10 Stunden für 9 bis 16-Jährige gesetzlich erlaubt.

Kinder nicht verheirateter Eltern, geschiedener Eltern, von „ledigen Müttern“ oder die irgendwie auffällig geworden waren, wurden von den Behörden in die Heime überwiesen.

Diese Kinder waren vom Ansehen her auf der untersten Stufe der Gesellschaft. Der Erziehungsstil der Nonnen in den Heimen war von einem bestimmten Verständnis von christlicher Erziehung und von diesen gesellschaftlichen Normvorstellungen geprägt.

Hinzu kam, dass über viele Jahrzehnte hinweg die Erziehungsanstalten große persönliche und rechtliche Handlungs- und Ermessensspielräume hatten.

Das Heimpersonal war bis in die 1970er Jahre wenig sozialpädagogisch gebildet. Aufgrund solch schlechter Strukturen waren die Kinder sehr oft einer lieblosen Behandlung ausgesetzt. Gewalterfahrungen waren da eher die Regel als die Ausnahme im Heimalltag. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion