Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an der Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt teil.Foto: Kay Nietfeld/dpa-Pool/dpa/dpa

Kritik an Oster-Beschlüssen: „Planlos, ratlos, mutlos“ – „Regierung hat versagt“ – „Wir agieren wie eine Karikatur“

Von 25. März 2021 Aktualisiert: 25. März 2021 10:18
Die Corona-Politik von Bund und Ländern wird aus den eigenen Reihen und der Opposition auseinander genommen – die Kanzlerin rudert zurück. Die Opposition erklärt: Die Regierung „hat völlig versagt“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am 24. März angekündigt, dass der kürzlich gefasste Beschluss zu zusätzlichen Ruhetagen in der Osterwoche wieder rückgängig gemacht wird.

Bund und Länder hatten in der Nacht zu Dienstag unter anderem einen verschärften Oster-Lockdown vom 1. bis 5. April beschlossen, um das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben stärker herunterzufahren.

Der Gründonnerstag und der Karsamstag sollten zu Ruhetagen erklärt werden. Dies wurde aber massiv kritisiert und es gab zudem große Verwirrung um die praktische Umsetzung. Doch was genau wurde kritisiert und von wem?

Kritik aus den eigenen Reihen: „Planlos, ratlos, mutlos“

Laut „Bild“ gab es von der Union und der SPD heftige Kritik nach Bekanntgabe der Beschlüsse am Dienstagmorgen. Der Entwurf für den Oster-Beschluss wurde bereits einige Tage vor dem Bund-Länder-Treffen von Experten und Kanzleramtsminister Helge Braun entwickelt. „Bild“ zufolge wurden die Teilnehmenden über den Entwurf allerdings nicht im Vorfeld informiert, sondern in der Pause des Gipfels.

Der CDU-Abgeordnete Albert Weiler schrieb in einem Brandbrief: „Ihr Beschluss ist eine Kapitulationserklärung!“ Er sei „planlos, ratlos, mutlos“.

CDU-Politikerin Jana Schimke beklagte in der Fraktionssitzung am Dienstag, das Kanzleramt könne keine detaillierten Auskünfte über die zusätzlichen Ruhetage geben. „Ich blicke fassungslos auf die sach- und lebensfremde Beschlusslage“, so Schimke.

Auch andere CDU-Politiker haben sich bei den Fraktionssitzungen negativ über die Beschlüsse geäußert. „Wir stehen im Begriff, unsere Wirtschaft und Kultur zu ruinieren!“, rief Tino Sorge. Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß sagte: „Das geht gar nicht!“

CDU-Abgeordneter Axel Müller sagte, dass diese Regierung versagt hat. „Ich bin nicht mehr bereit, der Regierung mein Vertrauen auszusprechen.“

Rechtsexperte Johannes Fechner (SPD) zeigte sich fassungslos: „Es werden wieder Verbote beschlossen nur anhand von Inzidenzzahlen. Das kann nicht sein!“ Fraktionsvize Dirk Wiese kritisierte hingegen, dass der Kurs des Kanzleramtes „detailversessen“ wirke und „keine Perspektive“ biete.

Opposition: Regierung „hat völlig versagt“

Die Beschlüsse zur Verlängerung der Lockdown-Maßnahmen bis zum 18. April sind auch in der Opposition auf harsche Kritik gestoßen. „Nach der letzten Nacht und dem gestrigen Nachmittag und allem, was dazwischen war, hat sich erneut gezeigt: Die Ministerpräsidentinnenkonferenz ist nicht der Ort, an dem sinnvoll Entscheidungen getroffen werden können“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Dienstag.

Diese Entscheidungen sollten ins Parlament, in den Bundestag und in den Bundesrat. Dort herrsche Transparenz, „dort können Argumente ausgetauscht werden“.

Die Bundesregierung habe „uns“, so die Grünen-Politikerin, „in die Sackgasse geführt“. Es sei zu spät, zu langsam und zu zögerlich gehandelt worden, „und das Resultat haben wir jetzt“, so Göring-Eckardt weiter.

FDP-Parteichef Christian Lindner warnt davor, dass die Menschen immer weniger Akzeptanz für die Corona-Politik der Regierung aufbringen. Die „Verschärfung von Regeln und Freiheitseinschränkungen“ berge die Gefahr in sich, „dass Menschen im Privaten und Geheimen gar keine Vorsicht mehr walten lassen“. 

Lindner bemängelt zudem auch die Vorgehensweise der Ministerpräsidenten: „Man kann nicht einfach in nächtlichen Runden zusammenkommen, dann überraschende Beschlüsse fassen, die dann ohne Parlamentsberatung der Öffentlichkeit vorgestellt werden.“

„Ehrlich gesagt, mir fällt inzwischen schwer, irgendwas dazu zu sagen. Ich habe das Gefühl, die Regierung hat allmählich den Verstand verloren“, sagte AfD-Franktionsvorsitzender Alexander Gauland. 

„Es fällt mir nicht mehr viel ein zu dieser Regierung. Sie hat völlig versagt“, so Gauland weiter.

Schwesig unzufrieden mit der Kommunikation

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig zeigte sich ebenfalls unzufrieden mit der Vermittlung der Corona-Restriktionen.

„Es reicht nicht, dass wir nur Antworten haben mit Schließungen“, sagte sie am Dienstag in Schwerin. „Deshalb will ich hier ganz klar sagen, dass ich mit der Art und Weise, wie die Beratungen gestern stattgefunden haben, nicht einverstanden bin.“

Die Menschen müssten vor der Ministerpräsidentenkonferenz informiert werden, welche Vorschläge auf dem Tisch stehen. „Man kann nicht erst am Abend um halb neun einen Oster-Lockdown vorschlagen und dann darüber beraten“, so die SPD-Politikerin. 

Sie sei dafür, dass die Entscheidungen gut vorbereitet und gut beraten und „dann auch an die Bevölkerung gut vermittelt werden“. Den Frust und das Unverständnis in der Bevölkerung könne sie verstehen.

Für die Entscheidung der Regierung Mallorca nicht mehr als Risikogebiet einzustufen, hat Schwesig kein Verständnis. „Ich habe auch darauf gedrungen mit meinen Kollegen, dass die Mallorca-Reisen eingeschränkt werden. Ich halte es für dringend erforderlich, dass die Bundesregierung ihre Entscheidung zu Mallorca überprüft.“ 

Es sei „wirklich niemandem mehr zu vermitteln“, dass Lufthansa mit großen Hilfeleistungen unterstützt werde und Reisende ins Ausland befördere, „und die gleiche Bundesregierung nicht unseren Bürgerinnen und Bürgern ein paar Tage Urlaub in der Ferienwohnung ermöglicht“.

Presse: „Wir agieren wie eine Karikatur“

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, kommentierte die Beschlüsse der Bundesregierung in einem Beitrag am Dienstag: „Deutschland versagt. Und es versagt auf eine Weise, die seit 1945 unbekannt war: Es ist ein Versagen der Institutionen und der Regierungen, aber vor allem besteht dieses Versagen in dem Unvermögen, sich durch die Erschütterung einer Krise zielgerichtet neu zu erfinden.“

Der Chefredakteur bescheinigt der Regierung einen Glauben „an die Heiligkeit des Staatlichen“. 

Die Kanzlerin mache nach der Migrantenkrise 2015 den zweiten „kategorialen Fehler“ und riskiere wieder, dass „die wohltemperierte demokratische Schwingung im Land ins Toxische kippt“. 

„Während es 2015 unmöglich schien, die Außengrenzen zu schützen, wird jetzt der freiwillige Hausarrest ernsthaft als Mittel der Politik verstanden“, so Poschardt.

Dabei wirke der Hashtag #WirBleibenZuHause „ebenso albern wie die Verheißung von ‚Ruhetagen‘, wo die Menschen nichts mehr wollen als ihr Leben zurück“.

Nach Poschardt könnten „intakte Familien auch nicht mehr: Es fehlt die Perspektive, die Zuversicht, der Glaube an ein Ende“.

Papierkriegsführung und „Verkomplizierung ins Planwirtschaftliche“ verlangsamten die Prozesse. „Die ganze Welt staunt über den mangelnden Pragmatismus der Deutschen.“ Für den Chefredakteur ist klar: „Wir agieren wie eine Karikatur.“

Die Entschuldigung der Kanzlerin und die Rücknahme der Ruhetage findet Poschardt gut und richtig und „verdient Respekt“. „Es zeigt, dass die Politik noch Tentakel in die Wirklichkeit hat, die funktionieren“. Allerdings sei abzuwarten, ob Merkel „noch einmal vernünftig abbiegt und sich neu erfindet“. 

(Mit Material von Reuters)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion