Ayatollah Mahmud Haschemi Schahrudi (m).Foto: ATTA KENARE/AFP/Getty Images

Kurden kritisieren Ausreise von Irans Todes-Richter: Schahrudi lies Kinder hinrichten und wurde trotzdem nicht verhaftet

Epoch Times12. Januar 2018 Aktualisiert: 12. Januar 2018 13:14
Trotz Strafanzeigen nach dem Völkerstrafrecht habe die deutsche Justiz "den Verbrecher" nicht festgenommen und in ein rechtsstaatliches Verfahren überführt, beklagt die Kurdische Gemeinde die Ausreise vom früheren iranischen Justizchefs Ayatollah Mahmud Haschemi Schahrudi.

Die Kurdische Gemeinde in Deutschland hat die von der Justiz nicht verhinderte Ausreise des früheren iranischen Justizchefs Ayatollah Mahmud Haschemi Schahrudi nach einer medizinischen Behandlung in der Bundesrepublik scharf kritisiert.

Trotz Strafanzeigen nach dem Völkerstrafrecht habe die deutsche Justiz „den Verbrecher“ nicht festgenommen und in ein rechtsstaatliches Verfahren überführt, erklärte die Kurdische Gemeinde am Freitag in Berlin.

Es scheine so, als habe die Justiz außerdem trotz eines Anfangsverdachts keine Eile gehabt, einen Haftbefehl gegen Schahrudi auszusprechen. Nach eigenen Angaben gehörte die Kurdische Gemeinde in Deutschland zu den Organisationen, die Strafanzeige gegen den Berichten zufolge in Hannover behandelten Iraner stellte.

Sie verlangte nun Aufklärung darüber, welche Bundes- und Landesbehörden über den Besuch informiert gewesen seien.

Schahrudi war von 1999 bis 2009 Justizchef. In dieser Funktion soll er nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International viele Todesurteile abgesegnet habe.

Darunter seien auch Urteile gegen Kinder gewesen, etwa 2004 gegen ein 16-jähriges Mädchen, das vergewaltigt und wegen „Ehebruchs“ bestraft worden sei. Ein 13-jähriger Junge sei 2007 wegen eines homosexuellen Verhältnisses zum Tod verurteilt worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion