Corona-Test am Flughafen Hannover.Foto: Moritz Frankenberg/dpa/dpa

Lauterbach fordert höheres Engagement des Bundes wegen positiven Testergebnissen

Epoch Times14. August 2020 Aktualisiert: 14. August 2020 17:32
Angesichts der steigenden Anzahl positiv Getesteter werden Forderungen laut, der Bund solle sich wieder stärker in der Krise engagieren.

In der ersten Welle der Pandemie habe der Bund gemeinsame Verabredungen mit den Ländern erzielt, sagte Lauterbach am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die regelmäßigen Beratungen mit den Ländern in der ersten Pandemie-Phase hätten „eine klare Strategie“ gebracht, sagte er.

„Daran hapert es ein bisschen in der jetzigen Zeit.“ Lauterbach forderte von den Gesundheitsämtern, sich nach japanischem Vorbild besonders auf sogenannte Cluster zu konzentrieren. Dies hatte kürzlich auch der Virologe Christian Drosten vorgeschlagen.

Die meisten Maßnahmen in der Corona-Pandemie, wie etwa Kontaktbeschränkungen oder die Maskenpflicht, liegen in der Zuständigkeit der Länder. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) konnte zwar die Testpflicht für Einreisende aus Risikogebiete einführen, für die Umsetzung sind aber wiederum die Länder zuständig.

„Staatsversagen“ in Bayern

Linken-Fraktionschefin Mohamed Ali sagte mit Blick auf die Panne in Bayern, wo sich zehntausende Urlaubsheimkehrer hatten testen lassen und selbst bei positivem Befund teils lange auf ihr Ergebnis warten mussten: „Das bayerische Staatsversagen reicht bis in die Bundesregierung, weil der Bund es bisher versäumt hat, die Länder ausreichend zu unterstützen und zu koordinieren.“ Nur in München Fehler einzuräumen, ist nicht genug – auch auf Bundesebene müssen Konsequenzen gezogen werden.“

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, äußerte sich dagegen insgesamt positiv über das bayerische Vorgehen. „Die Strategie viel zu testen ist richtig, es muss alles getan werden, um Infektionen frühzeitig zu erkennen“, sagte er in Berlin. Die Panne in Bayern sei zwar „bedauerlich“, es sei aber gerade Bayern gewesen, dass „frühzeitig seine Testkapazitäten ausgeweitet“ habe, lobte Seibert. Auch hätten die Verantwortlichen dort inzwischen dafür gesorgt, „Betroffene schnellstmöglich zu informieren“.

FDP fordert Digitalpaket

FDP-Fraktionsvize Frank Sitta forderte einen „umfassenden Digitalpakt für das Gesundheitswesen“. Dass die Panne bei der Übermittlung von Testergebnissen auf die händische Datenübertragung zurückzuführen sei, sei ein „glasklarer Beleg für die dramatischen Defizite bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens“, sagte er dem Düsseldorfer „Handelsblatt“. Angesichts erhöhter positiver Testergebnisse sei es zwingend notwendig, die Daten zu allen Testergebnissen über digitale Schnittstellen „unmittelbar und fehlerfrei“ zu übermitteln.

Der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster (CDU) sagte der „Bild“-Zeitung vom Freitag, besonders bei Ankunft aus Risikogebieten dürften die Tests nicht bewusst umgangen werden können. Der Europaabgeordnete Sven Schulze (CDU) betonte: „Die Rückreisetests sollen zwischen Fluggastbrücke und Terminalgebäude durchgeführt werden.“ Polizisten sollten die Durchführung der Kontrollen überwachen. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion