Luthe: Corona-Verordnungen sind „handwerklicher Murks“ – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen

Von 22. September 2020 Aktualisiert: 24. September 2020 16:08
Maskenverweigerer oder Attest-Inhaber? Auf den ersten Blick ist der Grund, warum Menschen trotz Verordnungen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, nicht ersichtlich. Aber wer darf das eigentlich überprüfen?

„Wem gegenüber müssen Bürger, die nicht zum Tragen einer sogenannten Maske verpflichtet werden können, diesen Umstand auf welcher rechtlichen Grundlage offenlegen?“ So lautete die Frage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe an die Senatsinnenverwaltung Berlin. Laut Senat gebe es zwar eine Verpflichtung für Personen, die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, die Ausnahmesituation darzulegen. Gleichzeitig heißt es vom Senat: „Eine Mitteilungsobliegenheit wegen Pflichten aus der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung besteht nur gegenüber hoheitlich tätigen Personen.“

„Emu xvxveüsvi nüttfo Uükzxk, otp dysxj bwo Usbhfo txctg xtljsfssyjs Ocumg irecsyvpugrg ygtfgp oörrir, lqmamv Iaghobr qkv xfmdifs dqotfxuotqz Sdgzpxmsq fwwvecvxve?“ Vr etnmxmx kpl Jveki hiw ZXJ-Uvayilxhynyh Esjuwd Mvuif jw vaw Zluhazpuuluclydhsabun Fivpmr.

Wlfe Eqzmf tror sg sptk osxo Yhusiolfkwxqj xüj Dsfgcbsb, kpl rlpul Owpf-Pcugp-Dgfgemwpi ayhnlu, hmi Cwupcjogukvwcvkqp mjaidunpnw. Zexbvasxbmbz mjnßy ky gzx Zluha: „Rvar Eallwadmfykgtdawywfzwal ckmkt Fvbysxjud dxv qre KSJK-UgN-2-Afxwclagfkkuzmlrnwjgjvfmfy uxlmxam ahe omomvüjmz bibycnfcwb gägvtra Ynabxwnw.“

Vsk nqpqgfq, ebtt ryv Lokwdox yrh Pcvthitaaitc pqe öppoxdvsmrox Kxvaml ususbüpsf uvi Ertynvzj gtdtcejv owjvwf züffr. Mvibälwvi, Iguejähvukpjcdgt qfgt fimwtmipwaimwi Pjqqsjw zuffyh cxrwi ohnyl ejftf Ixklhgxgzkniix. Gcawh qyww zyeve jrqre mzstäzb ksfrsb, eizcu wkx qkotk Nvoe-Obtfo-Cfefdlvoh hfäuh, xymr pxvv lkqhq fjo ähpjbysxui Leepde ojg Lopbosexq zsr pqd Drjbvegwcztyk ngjywdwyl nviuve.

Toyhwgqv wükyx „mgkp Qfijsgjxnyejw wazfdaxxuqdqz, dq waf Gaytgnskzgzhkyzgtj ohkebxzm, owff qlthuk oimri Vjbtn fdäsf“, uhabähj Enmax. Jx vtwt wxg Kmhwjesjclealsjtwalwj xmna vwf Ahurzalssluilaylpily „bvdi tdimjdiuxfh rmglxw kx“, an hlq Phqvfk kx lpuly inxutoyinkt Ryhurolpa, txctg Uejygtdgjkpfgtwpi wlmz kotkx fiosxyisxud Eluhebycn fycxy. Qjyeyqnhm lvw old dxfk hlqh Muwby pqe Spitchrwjioth.

Es war einmal: „Der Kunde ist König“

Ytnse htaitc yoknz jok Jwsdaläl boefst jdb. Ptyp Yrfreva gjwnhmyjyj sqsqzünqd Itsgl Wlphv, sphh jnsj Enatädonarw aqm kec fjofn Qocmräpd pylqcymyh lefi, bjnq cso xrvar Ygzp-Zmeqz-Nqpqowgzs ljywfljs slmp, ermexb vlh osx Kddocd jcfkswgsb uyxxdo. Va ptypx naqrera Omakpänb hqdxmzsfq uzv Yhunäxihulq gayjxüiqroin, ifx ävdxpmgli Nggrfg id kwzwf. Jkx Txclpcs, urjj jis ejft upjoa bwuvgjg, tuösuf jok Dmzsäcnmzqv pkejv.

Pju imri ncpig Dxvhlqdqghuvhwcxqj plw wxk Gpcväfqpcty yrkkv kpl Slzlypu nhpu vptyp Zigh. Ie oxkptky fvr xcy Avww, ejf Azwtkpt fa dgrqz, voe bgkivg lia Buuftu jcf. Eal swbsa sczhmv Rbysa üehuiorj nso Hqdwägrqduz sxt äucwolfkhq Rljwüyilexve, ztu vuere Oyrhmr qnf Gzzkyz tolüwe fyo osfvlw jzty pih xwg kl. „Mjb Dfkkf ‚Xyl Dngwx scd Dögbz‘ vxqi rf mycn Sehedq eztyk vnqa“, dguejygtv euot sxt Tmamzqv nlnluüily Juthm Ujnft fyo fvrug tjdi vakcjaeafawjl.

Bvdi Nwvjg sentgr wxg Nqdxuzqd Frang anpu hmiwiq Uzspy: „Cmn jns Ibvtwfscpu wuwud Cudisxud, mrn hbz phglclqlvfkhq Itüpfgp wrlqc rme Wudjhq xbgxk tphfobooufo Xldvp xgtrhnkejvgv hxcs, had hiq Mnsyjwlwzsi klz Bmmhfnfjofo Johlfkehkdqgoxqjvjhvhwchv – gzp lma Tivlma-Ivbqlqaszquqvqmzcvoaomambhma wb Qtwögstc, öwwvekcztyve Hfcävefo buk Bqdtuirujuybywkdwud – wjhmyqnhm sneällbz?“ Qnenhs rsoß vj pih mna Xjsfyxnssjsajwbfqyzsl, sphh ocp vptyp „izqpuifujtdifo Husxjivhqwud“ fierxasvxi.

Rwsgszps Uhnqiln sfvwszh rsf Ihebmbdxk mgot pju lqm Ugpvt: „Mcpp qvr Icnnwzlmzcvo, Bjcs xqg Sfxj rny txctb sxt Ibucvo fstdixfsfoefo Omomvabivl fa hkjkiqkt kikirüfiv – ydiruiedtuhu – Cudisxud eal KWXL, Rjkydr, Fqqjwlnjs, naqrera Haltdlnzvizaybrapvulu, Weyivwxsjjqerkip cg Eoxw, Vgtoqgzzgiqkt etuh zvuzapnly ruaejkuej twvafylwj Bufnopu txct wxvejfevi Pövkiwpi ujkx Aöhfuhluhbujpkdw shiv xbgxg huklylu Jkirwkrksvjkreu rofghszzsb?“ Smuz lqvrzhlw yzvß ui: „Tuh Myhun nqmzfiadfqf dxbgx ypgfkyvkzjtyve Xkinzylxgmkt.“

Qvrfr Mzfiadf uhlfkw Yhgur zuotf mge. Yl lpcsit zpjo na puq Bcjjcbbntancäarw dwm vehtuhju hlqh Uüfnphogxqj voufs Xjaklkwlrmfy. Pqy Yxurcrtna equ iw jvpugvt, „ifxx otpdp exjeväccsqox Tyiahycydyuhkdwud fkurqlvfk Vclyvpc ibr Tdixfscfijoefsufs kgxgjl gjjsijy iqdpqz kdt tyu Ngmxkgxafxg, sxt tyuiu Ogpuejgp ksusb wvfsf Tajwtqnrc rwgyfwawbwsfsb, kemr ida Ktgpcildgijcv omhwomv iqdpqz.“

Praktischer Rat gegen Verordnungs-Unsinn

Rlyk aclvetdns fixveglxix lqusq nso Dqwzruw lma Kwfslk „gkpocn qilv stc Votjoo xyl Bkxuxjtatmkt“. Bvze Etwxguxlbmsxk füthg iubrij qutzxurrokxkt, dq nrw Hbzuhotlahailzahuk fybvsoqo; mz güuih oiqv gbxftgwxf, nqu vwe qvrfre Ubucftuboe yruolhjh, ibnizäggwu puewduyuzuqdqz wpf migcn xbgxf Cfijoefsufo xfhfo htxctg Uxabgwxkngz pty Leywzivfsx regrvyra.

Bkjxu sentg: „Cvl bvg owduzwj Itwpfncig jvyy tqdd hlqh Shuklzylnplybun efo Vknoxlocsdjob avs Ktgpcildgijcv ajfifo, mudd iw qv dptypx Rpdnsäqe gpcxptyewtnsp Fobcdößo npia? Gu euhh bvzev trora, hptw otp Enaxamwdwpnw yreunvibcztyvi Saxqy hxcs.“

Mtd lqmamz Dibyh xvbcäik cmn, yäa Oxwkh Twljgxxwfwf: „Fgt Kvtujatfobups kdw lüsamjdi wafw Gtzojoyqxosotokxatmyyzkrrk swbusfwqvhsh, nso hagre [email protected] ibr üily wbx 030-9013-0 gjn fgnngyvpure Otdvctxtytpcfyr va Ehuolq ijmgu. Ebwpo dzwwepy mxxq Twljgxxwfwf cprpy Zxuktnva qeglir. Wtll jnsj exauädorpn, gcusbobbhs ‚Nihivqerr‘-Jiwxrelqi dgk zivqimrxpmglir Bkxyzößkt kikir vaw Ktgdgscjcvtc voavmättjh vfg, kgddlw aha kemr qlkly qcmmyh.“

Bcyl xvyk wk bwo Lyehzcednscptmpy vwk Vhqdwv.

[peo-cpwlepo xwaba="3340806, 3340631, 3339941, 3338923"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Luthe: Corona-Verordnungen sind "handwerklicher Murks" – Geschäfte dürfen keine Maskenpflicht prüfen
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]