Forscher: „Die Politik in Deutschland ist leider besonders ängstlich“

Von 24. August 2021 Aktualisiert: 24. August 2021 10:48
Deutschland 2021, das zweite Jahr der Maske: Viele fragen sich, wann das wohl aufhört. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn deutet auf das Frühjahr hin. Eine Hinhaltetaktik?

In anderen Ländern wurde die Maskenpflicht bereits abgeschafft – USA, Großbritannien, Dänemark. In Deutschland scheint es allerdings keine derartigen Pläne der Regierung zu geben. Wenn es nach Jens Spahn geht, sollte das alles auch bis Frühjahr 2022 so bleiben: beim Einkaufen, in Bus und Bahn, beim Friseur – und auch in der Schule.

Laut Aerosolforscher Gerhard Scheuch ist die deutsche Regierung zu vorsichtig. Gegenüber der „Welt“ erklärt der Wissenschaftler, dass die Masken inzwischen zu einer Art Symbol oder „Dogma“ geworden seien. Seiner Meinung nach taugen die Masken ohnehin nur als Schutz in Innenräumen. An der frischen Luft seien sie unnötig, selbst bei Großveranstaltungen.

„Die Politik in Deutschland ist leider besonders ängstlich. Dabei bin ich optimistisch, dass wir durch die hohen Impfraten bald davon wegkommen“, so Scheuch, der für eine Rückkehr in eine „Normalität“ ohne Maskenpflicht plädiert. Man müsse dies konkret in Aussicht stellen.

Auch Alexander Dalpke, Virologe am Institut für Virologie der TU Dresden hält die Maske beim Pandemieschutz für überbewertet. Er sieht in den Impfungen die „wesentlichen Bausteine bei den Schutzmaßnahmen“ und fordert eine „Exit-Strategie“ für die Einschränkungen.

Es werde nicht dauerhaft möglich sein, die Infektionszahlen extrem niedrig zu halten, so der Forscher. Jeder könne sich inzwischen durch eine Impfung sehr gut vor schweren Verläufen schützen. Spätestens nach dem Winter und weiter steigenden Impfzahlen gebe es keinen Grund mehr, das Tragen von Masken weiter zur Pflicht zu machen.

Noch im März versicherte Kanzleramtsminister Braun, dass die Maßnahmen fallen würden, wenn die Hersteller genug Impfstoff liefern könnten und keine Mutante auftaucht, die den Impferfolg zunichtemacht, erinnerte die „Bild“ Ende Juli nochmals an Brauns Versprechung.

Obwohl genug Impfstoff da ist und es auch keine entsprechende Mutante gibt, machte Braun eine Kehrtwende und kurzerhand das Erreichen der Herdenimmunität zur neuen Bedingung. Die ursprüngliche Begründung für die Corona-Maßnahmen, einen Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern, ist ohnehin schon vom Tisch.

Es scheint so, als ob die Regierung immer neue „Bedingungen“ findet, die sie daran hindern, den gesundheitlichen Ausnahmezustand aufzuheben – auch den, dass die Menschen in Deutschland in vielen Situationen immer noch mit Gesichtsmasken herumlaufen müssen.

Der oberste CDU-Gesundheitspolitiker, Erwin Rüddel, ließ kürzlich durchblicken, was die Bürger in Bezug auf das Ende der Maskenpflicht erwarten könnte: Die Maske wird unser Leben auch noch in fünf Jahren mitgestalten, so der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags gegenüber dem „Deutschlandfunk“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion