Bundeskanzlerin Angela Merkel am 14. Dezember 2017 in Brüssel.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Merkel steigt in Europa-Wahlkampf ein – Weber: „Sie ist ein Garant für die Stabilität Europas“

Epoch Times27. April 2019 Aktualisiert: 27. April 2019 8:52
Entgegen anderslautenden Berichten wird sich die Bundeskanzlerin in den Europawahlkampf einschalten, meinte Manfred Weber. Außerdem sei sie für einen europäischen Spitzenposten geeignet und würde ein Garant für die Stabilität Europas sein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird sich entgegen anderslautender Berichte doch in den Europawahlkampf einschalten.

„Angela Merkel und ich werden gemeinsame Wahlkampftermine machen, auch außerhalb Deutschlands“, sagte der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, Manfred Weber, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Der CSU-Politiker fügte hinzu, er fühle sich in seinen Ambitionen, Präsident der Europäischen Kommission zu werden, von Merkel „voll unterstützt“.

Zu Spekulationen, Merkel ziele eher darauf, die Spitze der Europäischen Zentralbank mit einem Deutschen zu besetzen, sagte Weber: „Das wichtigste und spannendste Amt, das Europa zu vergeben hat, ist der Kommissionspräsident.“

Merkel ist Garant für Stabilität Europas

Weber schloss sich der Beurteilung des scheidenden Kommissionschefs Jean-Claude Juncker an, wonach Merkel „hochqualifiziert“ wäre für einen europäischen Spitzenposten. „Das steht außer Frage“, sagte er.

„Ich baue auf die Bundeskanzlerin als europäische Führungskraft im Europäischen Rat. Sie ist ein Garant für die Stabilität Europas. In der Zeit, in der sie Kanzlerin ist, wird sie Europa weiteren Schwung geben. Ich will mit Angela Merkel gemeinsam anpacken,“ fügte er hinzu. Die Nachfrage, was nach Merkels Zeit als Kanzlerin gelte, wollte Weber nicht beantworten. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion