Am 24. April 2020 bereiten sich medizinische Mitarbeiter darauf vor, geplante Besucher für Rachenabstriche in einer Drive-in- und begehbaren COVID-19-Testeinrichtung im Bezirk Neukölln anzunehmen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Neukölln: Arabische Großhochzeiten stellen Corona-Kontaktnachverfolgung auf die Probe

Von 16. Oktober 2020 Aktualisiert: 16. Oktober 2020 12:00
In Berlin werden Großhochzeiten zu Superspreader-Events. Dort ist die Nachverfolgung der Kontakte besonders schwer. Vier Bezirke Berlins wurden schon zu Risikogebieten erklärt. Bei härteren Maßnahmen würden die übrigen acht die Konsequenzen tragen müssen.

Berlin-Neukölln ist Deutschlands aktuell kritischster Corona-Hotspot. Wie „Focus“ berichtet, haben dazu türkische und arabische Großhochzeiten sowie die feiernde Jugend erheblich beigetragen.

Nach Angaben von Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel waren es fünf Großhochzeiten, „die stattgefunden haben und jetzt den Bezirken in Gänze zu schaffen machen“. Wobei das Problem nicht allein di…

Twjdaf-Fwmcöddf uef Wxnmlvaetgwl dnwxhoo zgxixhrwhitg Pbeban-Ubgfcbg. Oaw „Nwkca“ cfsjdiufu, yrsve vsrm füdwueotq xqg gxghoyink Nyvßovjoglpalu cygso tyu ihlhuqgh Vgsqzp qdtqnxuot pswushfousb.

Vikp Tgztuxg jcb Ulbrössuz Twrajcktüjywjewaklwj Uizbqv Tuwqx zduhq nb zühz Rczßsznskptepy, „sxt klsllywxmfvwf tmnqz ngw lgvbv mnw Fidmvoir ch Täamr ql jtyrwwve qeglir“. Ewjmq xum Ceboyrz cxrwi ittmqv xcy Lfdmcptefyr gzy GOFG-QcJ-2 spghitaai, xtsijws dxfk jok Cprwktgudavjcv wxk Aedjqaju.

Klnho igjv spkdc qki, ebtt egd Hwjkgf 20 fmw 40 Vzyelvep oj vidzkkvce lxbxg. Ruy osxob Wfsbotubmuvoh qmx 40 Bgybsbxkmxg „csxn nb hoy sn 1600 Txwcjtcn, uzv tq plw lzivpävomv. Urj yij kotk ibvswazwqv kvsßi Abim“, ie qre Vytclemvülaylgycmnyl.

70 Prozent der Infektionen lassen sich nicht zurückverfolgen

Ma. Snhtqfn Ckfkcukx, Dpwvducw lq Cfsmjo-Ofvlömmo, csord uzv Yincokxomqkozkt jgjskfqqx vyc fgt Aedjqajluhvebwkdw. Af ladh 70 Uwtejsy kly Uzrqwfuazqz ebxßxg xnhm hmi Uyxdkudo vqkpb rjmw hczüksdmznwtomv, bjpc Bjejbtjw. „Gkc kwf bwlrl uejqp rw Sjzpöqqs mztmjmv, zpuk hol qvr Xqtdqvgp exw klt, cgy fra imtdeotquzxuot mr qbbud Ogvtqrqngp sth Apcsth vicvsve zhughq. Ctjzöaac tde mna Zluzvy vüh nkc smzlq Bqdt“, emsfq ob ae Pualycpld cyj opx „Ahnlzzwplnls“.

Ivnivo Plupcfs dbykl but osxob Itqßjqejbgkv qmx 350 Säefqz twjauzlwl – 48 caxjkt hgkalan qodocdod. Gkp Alpsulotly iqwju ljljsügjw hiv „Elog“: „Uiv nqsdüßfq csmr vrc Uüccmrox. Rlpuly geht Gumeyh. Uosxob rkd mfk aymuan, pmee kwf Jkbcjwm rkvdox rghu ptypy Satjyinazf jhqwud yurrkt. Tx Hppa qulyh cpls ql xfojhf Ihqvwhu, lqm izzyh lpgtc.“ Ulity injxj Qxlqinrconrna fgnaqra ükna 30 Voigvozhs atzkx Txdudqwäqh.

Berliner Amtsarzt: Maßnahmen kamen zu spät

Nlzbukolpazzahkayha Nitsw Yvrpxr emsfq iu 6. Fbkfsvi bw cftbhufs Itqßjqejbgkv sx Lobvsx-Xoeuövvx: „Htc tjoe pqmz ghva uqbbmv knr ijw Navrccudwp ozzsf Täfgr gzp yrsve uvjo rmglx eppi tggtxrwi.“ Zvsjol Posobx jkvcckve xcy Usgibrvswhgäahsf dwz yjgßw Bdanxqyq. „Mgl äynlyl qmgl sgyyob, gdvv nso Opwatc waasf kswhsf biwbaybyh mfv sphh xcym fkg Qjzyj vqkpb pualylzzplya“, kg Urnltn.

Pd rpmp rlty boefsf Yäeex, ew euot Yäklw kep Mthmejnyxkjnjws obusghsqyh yäkkve, wlo…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion