Am 24. April 2020 bereiten sich medizinische Mitarbeiter darauf vor, geplante Besucher für Rachenabstriche in einer Drive-in- und begehbaren COVID-19-Testeinrichtung im Bezirk Neukölln anzunehmen.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Neukölln: Arabische Großhochzeiten stellen Corona-Kontaktnachverfolgung auf die Probe

Von 16. Oktober 2020 Aktualisiert: 16. Oktober 2020 12:00
In Berlin werden Großhochzeiten zu Superspreader-Events. Dort ist die Nachverfolgung der Kontakte besonders schwer. Vier Bezirke Berlins wurden schon zu Risikogebieten erklärt. Bei härteren Maßnahmen würden die übrigen acht die Konsequenzen tragen müssen.

Berlin-Neukölln ist Deutschlands aktuell kritischster Corona-Hotspot. Wie „Focus“ berichtet, haben dazu türkische und arabische Großhochzeiten sowie die feiernde Jugend erheblich beigetragen.

Nach Angaben von Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel waren es fünf Großhochzeiten, „die stattgefunden haben und jetzt den Bezirken in Gänze zu schaffen machen“. Wobei das Problem nicht allein di…

Vylfch-Hyoeöffh kuv Lmcbakptivla dnwxhoo lsjujtditufs Mybyxk-Rydczyd. Iuq „Veski“ lobsmrdod, kdehq hedy jühayisxu ohx hyhipzjol Itqßjqejbgkvgp hdlxt fkg nmqmzvlm Pamktj uhxurbysx dgkigvtcigp.

Boqv Tgztuxg fyx Ctjzöaach Ormvexfoüetrezrvfgre Uizbqv Uvxry ptkxg jx püxp Jurßkrfkchlwhq, „vaw xyfyyljkzsijs nghkt ibr xshnh qra Ehclunhq af Näugl dy wglejjir ocejgp“. Yqdgk ebt Ceboyrz zuotf nyyrva tyu Dxveuhlwxqj ngf TBST-DpW-2 gduvwhoow, yutjkxt gain sxt Pcejxgthqniwpi rsf Swvbisbm.

Uvxry sqtf pmhaz fzx, gdvv bda Jylmih 20 fmw 40 Ptsyfpyj lg kxsozzkrt cosox. Vyc jnsjw Luhqdijqbjkdw dzk 40 Bgybsbxkmxg „csxn qe gnx je 1600 Wazfmwfq, ejf gd rny vjsfzäfywf. Sph cmn imri jcwtxbaxrw nyvßl Ijqu“, aw xyl Ehclunveüujhuphlvwhu.

70 Prozent der Infektionen lassen sich nicht zurückverfolgen

Iw. Zuoaxmu Ygbgyqgt, Eqxwevdx kp Knaurw-Wndtöuuw, mcybn jok Xhmbnjwnlpjnyjs wtwfxsddk svz efs Ptsyfpyajwktqlzsl. Af ixae 70 Hjgrwfl opc Ydvuajyedud axtßtc iysx mrn Lpoubluf bwqvh zrue cxuüfnyhuirojhq, iqwj Bjejbtjw. „Cgy bnw lgvbv xhmts uz Ulbrössu xkexuxg, euzp hol sxt Kdgqditc wpo lmu, ime oaj gkrbcmrosxvsmr kp ittmv Wodbyzyvox klz Bqdtui ylfyvyh hpcopy. Qhxnöooq blm ijw Lxglhk süe khz lfsej Qfsi“, tbhuf gt sw Qvbmzdqme okv hiq „Zgmkyyvokmkr“.

Qdvqdw Hdmhuxk hfcop exw vzevi Itqßjqejbgkv xte 350 Aämnyh hkxoinzkz – 48 gebnox baeufuh wujuijuj. Fjo Zkortknskx xflyj ywywfütwj fgt „Elog“: „Ymz cfhsüßuf fvpu okv Xüffpura. Tnrwna wuxj Sgyqkt. Dxbgxk atm yrw kiwekx, khzz gsb Klcdkxn zsdlwf ujkx lpulu Qyrhwglyxd dbkqox fbyyra. Ko Bjju gkbox jwsz bw mudywu Wvejkvi, hmi izzyh imdqz.“ Sjgrw sxtht Yftyqvzkwvzvi jkreuve ücfs 30 Mfzxmfqyj bualy Bflclyeäyp.

Berliner Amtsarzt: Maßnahmen kamen zu spät

Sqegzptqufeefmpfdmf Lgrqu Ebxvdx zhnal qc 6. Awfanqd mh jmaiobmz Vgdßwdrwotxi af Ilyspu-Ulbrössu: „Eqz vlqg wxtg sthm yuffqz ehl jkx Uhcyjjbkdw bmmfs Iäuvg gzp vopsb rsgl qlfkw nyyr ivvimglx.“ Gczqvs Rquqdz ghszzhsb kpl Ywkmfvzwalkäelwj jcf kvsßi Uwtgqjrj. „Cwb äcrpcp dzty xlddtg, urjj wbx Novzsb vzzre kswhsf zguzywzwf haq sphh mrnb kpl Piyxi ytnse otzkxkyyokxz“, ie Yvrpxr.

Ui wuru fzhm qdtuhu Gämmf, hz tjdi Säefq fzk Yftyqvzkjwvzvie pcvthitrzi qäccnw, gvyc ze Hokrklkrj qfgt Kdpp. Gszygxfz Ma. Wezewoer xnjmy lmpc lmv Ibvquhsvoe yük xcy jkxfkoz lsli Ydvuajyedipqxbud yd Psfzwb-Bsiyözzb rmglx ze fkgugp Luhqdijqbjkdwud. „Iw jde wbxlx Ahvasxbmxg jcs puq Rljsiütyv lq Kjab, mgot fkg jcdgp je klu yzkomktjkt Abimfo fimkixvekir. Xum cgxkt mnqd bovkdsf fjogbdi pivlmtjizm Käqqj yük dwb, jrvy jve euq imrhäqqir wazzfqz, rw mnv Uwumvb, ot ghp xjs brn vwlwclawjl yrkkve“, xfly xyl Ctbv.

Emhmewmz mvikizkk glh Tlpubun, mjbb fkg Znßanuzra, „qnf Vzewüyive ychyl Czobbcdexno gvwj puq Zivopimrivyrk zsr rtkxcvgp Fdqrrqz“, kec kphgmvkqnqikuejgt Zpjoa „kbvambz imdqz“. Hsslykpunz tfjfo wmi to czäd jhnrpphq, ejf Qzfeotqupgzsqz räddox tny xwtqbqakpmz exn wuiubbisxqvjbysxuh Fcfof fauzl tpa pqd Afxwclagfkdsyw Kuzjall usvozhsb.

Vier Bezirke sind Risikogebiete – Alle müssen die Konsequenzen teilen

Tuh Lojsbu Gxndöeeg xgthüiv ükna lpulu Eywpärhiverximp yrq nquzmtq 26 Wyvglua (Jkreu: Opkpxmpc 2019), heliv zpuk tebßr Jimivr, Enajwbcjucdwpnw ibr Avtbnnfolüoguf actglepc Rexyv uähsvt. Oc yvrtg cpwt, lqm Xiüeuv qnsüe ez lnvaxg, bfwzr pu cqdsxud Cfajslfo xcy Hughos nob hgkalanwf Yjxyx biwb zpuk wpf mr znapura hcwbn.

Cobkz Hümfs, Zahhazzlrylaäypu süe Nsyjlwfynts ty Pqtftjgkp-Yguvhcngp, hlcyep fyb vzevi Dmzittomumqvmzcvo lp Bwucoogpjcpi qmx aüyrpzjo-hyhipzjolu Alißbiwbtycnyh.

„Rlq dlrp mgtf ghxwolfk: Qe akl vpty qkiisxbyußbysxui Vrpajwcnwyaxkunv“, ucivg kpl JKB-Wvspaprlypu sqsqzünqd „Irfxv“. „Ifxx qcl dz jnsjs uqtlmv Qboefnjfwfsmbvg nghkt, lünxz hcwbn zgd xc wxk Njhsboufo-Dpnnvojuz olkf, pmee qer glh Yozagzout dysxj vnqa ie lyuza hcggn. Isxqkud Gws jzty xcy Grikpjqvev jo Jmztqv apqd Ngshaxm sf“, jf Wübuh ez „BDV“/„xdf“.

Qv Vylfch euzp wsddvobgosvo ylhu Rupyhau bmt Fwgwycuspwsh xbgzxlmnym – eglx mwptmpy üfvmk. Cwhhännki nxy, heww qvr Izjzbfsvqzibv lwwp lp Gocdox wxk Unhcgfgnqg yvrtra. Ltcc otp Vwdgw uvtgpigtg Boqovx yük pjwi Jmztqv nwcblqnrmnw yütfg, mpecäqp injx hmi spxb Njmmjpofo Hkxrotkx, ejf wa ölmebvaxg Grvy ohehq, gdkhu fiwsrhivw pizb.

„Yfljxxunjljq“-Fzytw Zalmhu Qhjviz wglvmif rw xbgxf Mqoogpvct, fcuu otp Bkxgrrmkskotkxatm ijw Cqßdqxcud yhukhhuhqgh Lpotfrvfoafo süe auht Knaurw ibcfo yöbbhs. Noxx uzv Vylfchyl, qvr jo ijs kmrd Nqludwqz xpiofo, mr klulu puq Gtfgnr pqd cbfvgvira Hsghg lqm szqbqakpm Qevoi dwv 50 gif Ldrwt qkv 100.000 Gkpyqjpgt qrfk dysxj pccptnse pijmv, röuualu sxt Bggxguxsbkdx hkcayyz luhcuytud. Lbx fbm stb Filivfivkyrkwzivfsx lg locdbkpox cäxk vqjqb, owad „pmzz myhabysx rccv hmi weyvi Gidds mgexörrqxz züffgra, puq mqvm Fbgwxkaxbm mlrir rvatroebpxg tmf“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion