„Penis und Hoden international“: KIKAs Aufklärungs-Maschinerie geht weiter

Von 7. Februar 2018 Aktualisiert: 11. Februar 2018 19:07
"Altersgemäße Aufklärung wäre ja o.k. Aber den Kindern vulgären Stammtisch-Slang in verschiedenen Sprachen beizubringen, ist kein öffentlich-rechtlicher Auftrag", meinte Thomas Kreuzer vom Rundfunkbeirat.

Erst sorgte der Integrationsfilm „Malvina, Diaa und die Liebe“ – inklusive Islamisierungs-Scherz und Salafisten-Like des syrischen Protagonisten – für Empörung und sogar für eine Strafanzeige durch einen CDU-Stadtrat gegen die Sender-Verantwortlichen.

Dann kam das KIKA-Brüste-Memory in die Schlagzeilen und ein BH-Auszieh-Video für die kindliche Sender-Zielgruppe, bei dem junge Migranten eine Schaufensterpuppe oben herum entkleideten. Frauenverbände liefen Sturm gegen das fragwürdige Signal.

Genital-Irrsinn für Kinder

Doch offenbar reichte das dem öffentlich-rechtlichen Kindersender noch nicht: In der Rubrik „Kummerkasten“ brachte KIKA seine obskure Aufklärungsmaschinerie sogar mehrsprachig zum Laufen.

Unter den Mottos „Penis und Hoden international“ sowie „Brüste und Vagina international“ wurden den Kindern und Jugendlichen bebilderte und auf Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch beschriebene vulgär-umgangssprachliche Umschreibungen der männlichen Genitalien sowie des weiblichen Geschlechtsteils inklusive der Brüste auf einer Art „Fremdsprachen-Spickzettel“ an die Hand gegeben.

Altersgemäße Aufklärung wäre ja o.k. Aber den Kindern vulgären Stammtisch-Slang in verschiedenen Sprachen beizubringen, ist kein öffentlich-rechtlicher Auftrag.“

(Thomas Kreuzer, CSU)

Eltern müssten sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder bei KIKA ein altersgerechtes und hochwertiges Angebot bekämen, „egal ob im TV oder online“, sagte das 58-jährige Rundfunkbeiratsmitglied der berichtenden „Bildzeitung“.

Auch die Präsidentin des Bayerischen Landtags und stellvertretende CSU-Vorsitzende, Barbara Stamm, war empört. Die 73-Jährige empfand den Beitrag ganz offensichtlich als Griff ins Klo, um es salopp auszudrücken:

Beim wichtigen Thema Aufklärung ist Behutsamkeit gefragt. Freilich ist das Internet ein Bereich, wo junge Menschen leider ganz andere Sachen zu sehen bekommen. Aber gerade deshalb muss ein öffentlich-rechtlicher Sender genau abwägen, wo der pädagogische Mehrwert liegt und die inhaltliche Qualität. Diesen Mehrwert sehe ich hier nicht, im Gegenteil.“

(Barbara Stamm, CSU)

Dank der aktuell kritischeren öffentlichen Wahrnehmung kommen derartig auffällige Programme – auch zum Glück für die Kinder – recht rasch ans Tageslicht.

Ob es sich bei dem aktuellen KIKA-Skandal – manche nennen es bereits KIKA-Gate – um eine deutsche Abart der sogenannten Walt-Disney-Connection handelt, wird sich noch zeigen müssen. Diese jedenfalls vermittelte in kleinen Filmsequenzen von Zeichentrickfilmen jahrzehntelang unterschwellige Sex-Botschaften und andere Symboliken an die Kleinen und gab damit reichlich Spekulationen Raum über die wahren Absichten des Disney-Konzerns.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion