Muslime lesen den Koran.Foto: Sanjay Kanojia/AFP/Getty Images

Ramadan-Beginn: Faeser würdigt Einsatz muslimischer Gemeinden in der Pandemie

Epoch Times3. April 2022

Zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) den Einsatz der muslimischen Gemeinden während der Corona-Pandemie gewürdigt.

„Sie – die Musliminnen und Muslime in Deutschland, Ihre Gemeinden und Ihre Vertretungen – haben sich bei der Bekämpfung der Pandemie mit viel Energie eingebracht und sich insbesondere auch für das Impfen stark gemacht“, erklärte Faeser am Freitag. Dafür wolle sie sich herzlich bedanken.

Der „furchtbare Krieg“ Russlands gegen die Ukraine zeige „auf dramatische Weise, dass ein friedvolles und solidarisches Miteinander, dass ein Leben in Freiheit und Würde nicht selbstverständlich sind, sondern täglich aufs Neue unser aller Einsatz brauchen“, erklärte Faeser weiter. „Wir wollen den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärken und Hass, Hetze und Gewalt, wie sie sich auch immer wieder gegen Muslime richten, entschlossen entgegentreten.“ Dafür stehe die gesamte Bundesregierung ein.

Für den Ramadan, der am Samstag beginnt, wünschte Faeser den Musliminnen und Muslimen, „eine gesegnete Zeit des Gebets und der Besinnung, des Innehaltens, der Freude und der Nächstenliebe“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion