Ein Corona-Test.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

RKI nimmt neben Infektionszahl Krankheitslast in den Fokus

Epoch Times28. Januar 2022 Aktualisiert: 28. Januar 2022 12:31
Aufgrund hoher Corona-Zahlen wegen Omikron kann das Robert Koch-Institut nicht mehr nur die Anzahl an Infektionen in Betracht ziehen. Das RKI blickt nun auch auf die Anzahl und die Schwere der Erkrankungen der Infizierten, um die Lage im Land richtig bewerten zu können.

Das Robert Koch-Institut (RKI) legt seinen Fokus nun auf weitere Kriterien bei der Einschätzung der Corona-Pandemie. Neben der bekannten Sieben-Tage-Inzidenz gerät nun auch die Krankheitslast immer mehr in den Vordergrund. Anlass dafür gibt der eher milde Verlauf von Omikron.

Die meisten Infizierten haben entweder keine oder nur leichte Symptome. Für eine aktuelle, realistische Lagebewertung stehe „nicht die Erfassung aller Infektionen durch SARS-CoV-2, sondern die Entwicklung der Anzahl und Schwere der Erkrankungen im Vordergrund“, wie aus dem RKI-Wochenbericht hervorgeht.

Unvollständige Erfassung von Infizierten

Die Experten dokumentieren seit kurzem Schätzungen zu Patienten mit COVID-19-Krankheitssymptomen verschiedener Schwere. Zudem wird die Häufigkeit von Arztbesuchen registriert: In der vergangenen Woche waren das demnach 280 pro 100.000 Einwohner, eine Woche zuvor waren es laut RKI noch 178 gewesen.

Es heißt vergangene Woche erkrankten „1,3 bis 2,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahre und 0,6 bis 1,3 Prozent der Bevölkerung ab 15 Jahren an COVID-19 mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung.“

Testkapazitäten an der Grenze

Die Test- und Erfassungskapazitäten kommen indes zunehmend an ihre Grenzen. Das stellt unter anderem das Hauptproblem für eine unvollständige Erfassung von Infizierten dar. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI am Donnerstag erstmals mehr als 200.000 neue Corona-Fälle an einem Tag. Die Sieben-Tage-Inzidenz durchbrach die Schwelle von 1000.

Die jetzige Welle schlägt sich bei den Laborkapazitäten immer deutlicher nieder. In der vergangenen Woche waren laut dem Verband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM), der sich auf Daten von rund 180 Laboren berief, rund 2,4 Millionen PCR-Tests gemacht worden. Jeder dritte Befund sei positiv gewesen. Die Auslastung der Labore lag demnach im bundesweiten Durchschnitt bei 95 Prozent.

Omikron verbreitet sich stark

In den RKI-Meldedaten aus den Bundesländern betrug der Anteil der Omikron-Variante in der vergangenen Woche hierzulande bereits 96 Prozent. Wegen der begrenzten Testkapazitäten sowie weiter stark ansteigender Fallzahlen sei es sinnvoll, PCR-Tests zu Diagnose-Zwecken zu bevorzugen. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion