Seehofer kündigt weitere Verschärfung des Waffenrechts an

Epoch Times21. Februar 2020 Aktualisiert: 21. Februar 2020 15:58
Horst Seehofer hat den Anschlag in Hanau scharf verurteilt. Der Bundesinnenminister will wegen der Bluttat das Waffenrecht in Deutschland verschärfen.

Nach dem Anschlag in Hanau mit elf Toten durch einen Sportschützen hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine weitere Verschärfung des Waffenrechts angekündigt.

„Wenn die Ermittlungen hier einen Anhaltspunkt ergeben, dass wir früher hätten eingreifen müssen was den Waffenschein betrifft, dann müssen wir das ändern. Wir brauchen dann ein medizinisches Gutachten oder eine ärztliche Bestätigung, dass da alles in Ordnung ist und die Verwirrung oder die Krankheit einer Person nicht zur Gefahr für die Allgemeinheit werden“, sagte Seehofer der „Bild-Zeitung“ (Samstagsausgabe).

Man müsse die „persönliche Eignung für eine Waffe dann zurückziehen“. Bereits jetzt werde ein Sportschütze oder Jäger, der „einen Waffenschein bekommen hat“, regelmäßig „auf seine persönliche Zuverlässigkeit geprüft“, so der Innenminister weiter.

Diese Prüfung müsse künftig vertieft werden. „Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob jemand seine Waffe ordnungsgemäß untergebracht hat oder die Munition davon getrennt aufbewahrt hat, dabei muss es auch um ganz persönliche Dinge gehen“, so der CSU-Politiker. Dies werde man auf den Weg bringen.

Da sei er sich „einig“ mit Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD), so der Innenminister weiter. Erst am Donnerstag dieser Woche sei eine Verschärfung des Waffenrechts in Kraft getreten. „Einmal mit dem Ziel `Keine Waffen in die Hände von Extremisten`, da kann dann der Waffenschein wieder entzogen werden, und zum anderen erfolgt bei jedem, der künftig einen Waffenschein beantragt, eine Regelanfrage an das Bundesamt für Verfassungsschutz: `Was liegt bei dieser Person vor`“, sagte Seehofer der „Bild-Zeitung“. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion