15. Juni 2018: Trauermarsch in Viersen für die ermordete Iulia (15).Foto: Screenshot Youtube

Trauermarsch in Viersen: 400 Menschen gedenken ermordeter Iulia (15) + Video

Epoch Times18. Juni 2018
In aller Stille marschierten rund 400 Menschen in Viersen im Gedenken an die ermordete Iulia. Dem Zug voran fuhr ein Streifenwagen der Polizei.

Am vergangenen Freitag, abseits des WM-Trubels und der großen medialen Aufmerksamkeit, versammelten sich in Viersen hunderte Menschen zu einem Trauermarsch für die ermordete Iulia, ein Mädchen der Stadt.

Schweigend zog der Marsch, angeführt von einem Streifenwagen der Polizei , von einem zentralen Platz in der Innenstadt zum Ort des Verbrechens, jenen Platz im Park, an dem Iulia starb. Den Marsch begleiteten auch Kirchenvertreter, vermutlich aus Viersen. Menschen mit und ohne Migrationshintergrund marschierten gemeinsam und in aller Stille.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Die 15-Jährige war am Montag, 11. Juni, hier im Casinogarten, durch mehrere Messerstiche von ihrem bulgarischen Ex-Freund Matyu K. getötet worden. Der zunächst geflüchtete 17-Jährige stellte sich nach steigendem Fahndungsdruck mit seiner Anwältin den Behörden.

Bei einer Verurteilung drohen ihm zehn Jahre Haft im Höchstfall.

Doch Iulia kann das nicht wieder zum Leben erwecken. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion