Unerwartetes Medienecho zur Erklärung 2018 – Broder: „Was trifft, trifft auch zu“

Epoch Times3. April 2018 Aktualisiert: 9. Oktober 2018 11:26
Die "Gemeinsame Erklärung 2018" hat offenbar "einen Nerv getroffen, der bereits blank da lag", meint Journalist Henryk M. Broder in einem Kommentar zu dem unerwarteten Medienecho, dass die Unterschriftenliste ausgelöst hat.

„Noch nie, nie! sind zwei Sätze aus insgesamt 33 Wörtern und 273 Zeichen, einschließlich der Leerzeichen, so aufgeregt und so umfänglich kommentiert worden. Die ‚Erklärung‘ muss also einen Nerv getroffen haben, der bereits blank da lag. Wäre es in der ‚Erklärung‘ darum gegangen, dass die Erde eine flache Scheibe oder ein in einer Salzlake schwimmendes Toastbrot ist, wäre sie unbeachtet geblieben. Aber: Was trifft, trifft auch zu.“

Mit diesen Worten formuliert Journalist, Publizist und Unterzeichner der „Erklärung 2018“, Henryk M. Broder, seinen ganz persönlichen Kommentar zu dem „Shitstorm“, der in der breiten Medienlandschaft durch eben diese Erklärung ausgelöst wurde.

Eigentlich ist der Aufruf tatsächlich ganz schlicht gehalten und mit wenigen Worten verständlich gemacht, enthält aber in seinen raren Worten eine konkrete Aufforderung an die Bundesregierung, nämlich dass „die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird!“

Eine klare Aufforderung prominenter Autoren, die von staatstreuen Medien offenbar nicht unkommentiert bleiben durfte. Mit diesem medialen Interesse hatten auch die Unterzeichner nicht gerechnet.

Broder schreibt dazu auf Achgut.com: „Ich zögerte eine Weile, bevor ich die „Gemeinsame Erklärung 2018“ unterschrieb. Sie schien mir zu allgemein, zu freundlich, zu unverbindlich. Ich dachte, die Diskussion wäre schon weiter.“ Für ihn sei die Erklärung „von einer geradezu rührenden Harmlosigkeit“ gewesen, schließlich gab es bereits genügend Belege für eine rechtswidrige Grenzöffnung seit 2015, die er im Einzelnen auch anführt.

Weiter schreibt er: „Ich hätte mit allem Möglichen gerechnet, nur nicht mit dem Sturm der Entrüstung, der daraufhin losbrach. Als hätten ein paar Irre den Wiederaufbau der innerdeutschen Mauer oder die Einführung der Scharia in Bayern gefordert.“

Bezug nimmt er dabei auch auf das – wie er es nennt – „Flagschiff der political correctness in der Bundesrepublik, wo man sich darüber wunderte, ‚Wer die Erklärung 2018 so alles unterschreibt‘, nämlich „Ministerialräte und Gesichtschirurgen“, also genau die Leute, welche DIE ZEIT als Abonnenten und Leser schätzt.

Broder beschreibt seine lange Liste der Auszüge aus bekannten und weniger bekannten Blättern in Deutschland als einen „Sturm in einem Fingerhut“ und einem „Fest der Meinungsfreiheit“ – „auch wenn sich die Durchsagen so anhörten, als ginge es den Teilnehmern darum, eben diese abzuschaffen.“

WER genau WAS über die Erklärung 2018 und deren Unterzeichner geschrieben hat, können Sie in Broders Artikel bei „Achgut“ nachlesen.

(mcd)

Siehe auch:

Unterstützung für Gemeinsame Erklärung 2018 nimmt rasant zu: Bis dato über 30 000 Unterschriften


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion