Die Landeshauptstadt von Sachsen – Dresden – gilt aufgrund seines Reichtums an architektonischen und kulturellen Schönheiten als Florenz des Nordens. Daher die Bezeichnung Elbflorenz.Foto: iStock

Sachsen: AfD setzt Einsetzung von Untersuchungsausschuss zur Kürzung von AfD-Landeswahlliste durch

Epoch Times30. Oktober 2019 Aktualisiert: 30. Oktober 2019 12:21

Im sächsischen Landtag muss sich ein Untersuchungsausschuss mit der Kürzung der AfD-Landesliste für die Landtagswahl Anfang September beschäftigen. Der Antrag der AfD-Landtagsfraktion zur Einsetzung des Ausschusses erhielt am Mittwoch in einer Parlamentssitzung die notwendige Stimmenzahl von mindestens einem Fünftel der Abgeordneten, wie der Landtag mitteilte. Die AfD konnte dies als zweitstärkste Fraktion mit 38 von 119 Sitzen im Parlament allein durchsetzen.

Der Landeswahlausschuss hatte zunächst wegen Verstößen gegen das Landeswahlgesetz nur 18 AfD-Bewerber für die Wahl zugelassen. Nach einer Entscheidung des sächsischen Verfassungsgerichtshofs durfte die Partei aber mit 30 Kandidaten auf ihrer Liste antreten.

Ursprünglich wollte die Partei mit 61 Kandidaten in die Landtagswahl im September 2019 ziehen. Der Landeswahlausschuss kürzte die Liste wegen eines Formfehlers im Wahlverfahren auf 18 Kandidaten. Nachdem ein Antrag der AfD vor dem Bundesverfassungsgericht am Mittwoch scheiterte, gestattet jedoch der sächsische Verfassungsgerichtshof Leipzig der Partei vorab, dass sie mit 30 Kandidaten die Landtagswahl antreten darf.

Laut „Deutschlandfunk“ teilte die Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs und Vorsitzende Richterin Birgit Munz damals mit, dass die Anordnung ausnahmsweise ergangen sei, weil die Entscheidung des Landesauswahlausschusses zuvor „höchstwahrscheinlich“ rechtswidrig war. Die Richter sahen die Gefahr, dass die Landtagswahlen fehlerhaft durchgeführt und daher eventuelle Neuwahlen nötig gewesen wären. Aus diesem Grund machte das Gericht eine Ausnahme. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion