Sahra Wagenknech.Foto: STEFFI LOOS/AFP/Getty Images

Wagenknecht: „Wir lassen Extremisten bestimmen, was an deutschen Moscheen gepredigt wird“ – Integration unmöglich

Epoch Times8. September 2017 Aktualisiert: 8. September 2017 14:34
Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sagt, Deutschland habe nicht nur ein Problem mit der Integration der jetzigen Flüchtlinge, sondern selbst mit Ausländern in der dritten Generation.

Deutschland hat nach Ansicht von Linken-Spitzenkandidatin und Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ein Problem mit der Integration von Ausländern selbst in der dritten Generation.

„Wir haben ja zurzeit nicht nur ein Problem mit der Integration von Flüchtlingen“, sagte Wagenknecht am Freitag im Fernsehsender n-tv. „Wir sehen ja gerade, dass Integration teilweise sogar bei Einwanderern der zweiten, dritten Generation scheitert“, so Wagenknecht.

Schuld daran gibt sie unter anderem dem türkischen Präsidenten Erdogan.

„Wir lassen zu, dass nach wie vor Erdogan oder andere extremistische Organisationen bestimmen, was an deutschen Moscheen gepredigt wird, dass islamistische Organisationen über den Religionsunterricht muslimischer Kinder, über Hausaufgabenbetreuung relativ schnell und früh Zugang zu diesen Kindern haben.“

So könne man keine Integration erreichen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion