Grünen-Politikerin will Eseltaxis einführen. Aber wehe die Esel pupsen, dann kommt das böse CO2

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 1. März 2019 10:22
Weil auf dem Land keine Busse mehr fahren will Grünen-Politikerin Susanne Murer (Zweibrücken) Esel-Taxis als Alternative einführen.

„Wir suchen derzeit Esel, und zwar deutschlandweit“, zitiert der „Pfälzische Merkur“ die Grünen-Politikerin Susanne Murer. Die zwei Esel, ein Männchen und ein Weibchen, sollen den Anfang einer Nahverkehrsalternative bilden.

Auf Nachfrage der Lokalzeitung erklärte die Politikerin: „Aus dem Ausland wollen wir keine [Tiere] importieren, das wäre zu kompliziert, unter anderem wegen Quarantäne-Vorschriften.“ Bereits zum Neujahrsempfang in Mörsbach hatte die Ortsvorsteherin von ihrem Ziel berichtet, Eseltaxis einzuführen und so Einwohnern und Besuchern eine besondere Attraktion zu bieten.

Ein Scherz oder Tierquälerei?

Leider kein Scherz und theoretisch auch keine Tierquälerei! Nach 18:30 fahren in ihrem Dorf mit ca. 1.000 Einwohnern keine Busse mehr, wer also schick Essen gehen oder ins Theater möchte, ist auf das eigene Auto angewiesen. So entstand die Idee der Eseltaxis. Und weil die Tiere Geld kosten, „wollen wir selber in die Zucht einsteigen“, so die Politikerin, die eine Naturheilpraxis betreibt.

Die Esel sollen in Zukunft Karren in die nahe gelegenen Städte Zweibrücken und Homburg ziehen. Während die Fahrgäste im Schritttempo unterwegs sind, könnten sie so die Landschaft genießen – Abends. Nach 18:30 Uhr. Wenn es dunkel wird …

Weiter heißt es: „Zwei Esel seien bereits in der Lage, einen Karren mit zirka vier bis fünf Personen zu ziehen, ohne überfordert zu werden. Natürlich brauche der Führer, der die Esel leite, einen Personenbeförderungsschein, ferner sei eine Versicherung erforderlich. Aber das sei alles machbar.“

Der Pfälzische Merkur berichtet ebenfalls darüber, dass „Die Partei“ Susanne Murer eine Mitgliedschaft angeboten hat. Durch ihren Vorschlag würde nicht nur die Zahl „arbeitsloser Esel“ sinken, sondern auch „die westpfälzische Provinz weitaus authentischer mit Transportmitteln aus dem Mittelalter“ ausgestattet werden.

Start der Eseltaxis schon im Sommer?

Für ihr übergeordnetes Ziel eines Arche-Dorfs zum Schutz bedrohter Tieren rechnet die Politikerin mit einem „mittleren fünfstelliger Betrag. – Je nachdem, welche Tiere gehalten werden, für Reklame-Schilder und Werbung.“

Ob die Esel im Linienverkehr oder als „Rufbus“ verkehren ist bislang ungeklärt. Susanne Murer spricht von einer Verbindung auf Zuruf. Laut Murer soll das Arche-Dorf und die Eseltaxis schon im Sommer starten. Aber wehe die Esel pupsen, dann kommt das böse CO2 …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion