WhatsApp.Foto: Ritchie B. Tongo/EPA FILE/dpa/dpa

WhatsApps umstrittenes Update: Bestimmungen weisen „erhebliche Widersprüche auf“

Epoch Times15. Mai 2021 Aktualisiert: 15. Mai 2021 13:36

Seit Samstag gelten beim Messengerdienst WhatsApp neue Nutzungsbedingungen.

Im Vorfeld waren Kritik und Sorgen laut geworden, dass durch das Update Nutzerdaten in die Hände des Mutterkonzerns Facebook geraten könnten. Am vergangenen Dienstag hatte die Hamburger Datenschutzbehörde Facebook die Datenverarbeitung in Deutschland für zunächst drei Monate verboten. Ein Überblick über die Neuerungen:

Wozu das Update?

WhatsApp will es den weltweit zwei Milliarden Nutzern seiner App ermöglichen, mit Unternehmen zu chatten oder zu telefonieren. Die Funktion ist optional, entsprechende Chats sollen eindeutig als solche erkennbar sein. WhatsApp wollte die Neuerungen ursprünglich zum Jahresbeginn einführen, verschob sie jedoch nach einem Aufschrei seiner Nutzer auf den 15. Mai.

Was ist der Grund für Kritik?

Kritiker befürchten vor allem, dass Nutzerdaten an Facebook oder Drittunternehmen weitergegeben werden. Konkret geht es um Account-Informationen wie Namen, Telefonnummer oder Profilbild – Chats bleiben hingegen verschlüsselt.

WhatsApp selbst streitet einen neuerlichen Datenaustausch im Zuge des Updates ab. Allerdings teilt der Messenger nach eigenen Angaben ohnehin schon länger Informationen mit Facebook: etwa die Telefonnummer, bestimmte Geräteinformationen wie die Gerätekennung und die Betriebssystemversion sowie WhatsApp-Nutzungsdaten.

Außerhalb der EU fließen bereits einige Daten unter anderem zu Werbezwecken an Facebook.

Wie kam es zu dem Verbot durch den Datenschutzbeauftragten?

Der Hamburger Datenschutzbeauftrage Johannes Caspar, der das Verbot vorantrieb, befürchtet ein größeres Ausmaß des Datenaustauschs zwischen WhatsApp und Facebook. Er verwies mit Blick auf die Bundestagswahl im September auf die „Gefahren der massenhaften Erstellung von Nutzerprofilen“.

Mit den neuen Bedingungen könnten Unternehmen Kommunikationsdaten der WhatsApp-Nutzer an Drittunternehmen weitergeben, heißt es in der Anordnung.

Die Bestimmungen wiesen „erhebliche Widersprüche auf“, sie seien „unklar“ und „schwer auseinanderzuhalten“, kritisierte Caspar. Auch nach genauerer Analyse lasse sich nicht erkennen, was die konkreten Konsequenzen seien.

Eine Untersuchung der Bestimmungen habe jedoch gezeigt, dass die Verbindung zwischen WhatsApp und Facebook weiter ausgebaut werden solle, „damit Facebook die Daten der WhatsApp-Nutzer jederzeit zu eigenen Zwecken verwenden kann“.

WhatsApp: „Missverständnis“ ohne „rechtmäßige Grundlage“

WhatsApp konterte, bei dem Verbot handele es sich um ein „Missverständnis“ ohne „rechtmäßige Grundlage“. Außerdem wolle WhatsApp mit dem Update weitere „Transparenz über die Datensammlung und –nutzung schaffen“, wie ein WhatsApp-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Was passiert bei Nicht-Einwilligung?

In einem Blog-Eintrag von WhatsApp heißt es, dass bei Nicht-Einwilligung „weder Accounts gelöscht noch die Funktionalität eingeschränkt“ würden. Wenn den Änderungen allerdings mehrfach nicht zugestimmt wird, erscheint eine permanente Erinnerung.

Dann funktioniert der Messenger nur noch in abgespeckter Form: Der Zugriff auf die Chatliste ist nicht mehr möglich, eingehende Anrufe können trotzdem entgegengenommen werden. Bei aktivierten Benachrichtigungen können eingehende Nachrichten gelesen und beantwortet werden.

Nach ein paar Wochen mit diesen Einschränkungen gehen keine Anrufe oder Benachrichtigungen mehr ein – der Account ist quasi stillgelegt. Und wenn er erstmal „inaktiv“ ist, wie WhatsApp solche Accounts bezeichnet, erfolgt normalerweise nach 120 Tagen die Löschung.

Was sind die Alternativen?

Messenger-Rivalen wie Telegram und Signal verzeichneten zuletzt einen starken Zulauf. Alternativ gibt es aber auch noch recht unbekannte Messenger, wie Shen Xun und andere, die zur Kommunikation genutzte werden können.

Auch der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) empfiehlt in einer Analyse aller Anbieter den Wechsel zu Messengern, „die keine Daten ihrer Nutzer zu Werbezwecken verwenden oder an andere Unternehmen weitergeben“.

Die Marktmacht von WhatsApp ist bei knapp 60 Millionen Nutzern in Deutschland jedoch enorm. Und: Für die beliebten Gruppen müssen alle Mitglieder zum selben Konkurrenten umziehen. Wer sich dennoch zum Wechsel entschließt und seine Chats behalten möchte, sollte seine Verläufe schnellstmöglich sichern. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion