Zuschauer sind enttäuscht über Beirut-Berichterstattung von ARD und ZDF

Von 5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 13:56
Viele Zuschauer von ARD und ZDF erwarteten am Dienstagabend Informationen über die massiven Explosionen in Beirut. Sie wurden enttäuscht - das Thema hat nur eine kurze 60-sekündige Sequenz am Ende beider Sendungen bekommen. Viele Zuschauer haben ihre Enttäuschung in Foren und auf Twitter kundgetan.

In der libanesischen Hauptstadt Beirut kam es am Dienstag zu zwei starken Explosionen. Die Zahl der Toten wurde vom Roten Kreuz auf mindestens 100 beziffert (Stand: 5.8., 9 Uhr). Die Detonationen in der Hafengegend waren in großen Teilen der Stadt zu spüren, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

„Doch viele Nutzer beklagen sich im Internet über die Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen“, schreibt „Focus“.

Die Zuschauer erwarteten am Dienstagabend, dass sie bei den „Tagesthemen“ von ARD und beim „Heutejournal“ von ZDF die ersten Informationen über die Geschehnisse als die wichtigste Nachricht des Tages hören und sehen werden, doch dem war nicht so. Das Thema hat nur eine kurze 60-sekündige Sequenz am Ende beider Sendungen bekommen.

Die Öffentlich-Rechtlichen haben sich entschieden, Themen wie die Berliner Demonstration gegen die Corona-Politik vom vergangenen Samstag und die Rückkehr der Fußballfans in die Stadien mehr Zeit zu widmen. Die Explosionen in Beirut kamen erst ab Minute 12:50 in der Sendung vor.

Viele Zuschauer haben ihre Enttäuschung in Foren und auf Twitter kundgetan.

Ein Twitter-Nutzer schrieb noch während der Sendung: „Ob die #tagesschau noch von #Beirut berichtet? Das sollte Thema Nummer eins sein.“

„In #Beirut sorgen Explosionen für verheerende Menschenopfer und Zerstörung und die @tagesschau  beginnt mit der #bundesliga Kopfschütteln!“, schrieb ein anderer Zuschauer.

Weitere Stimmen, die „Focus“ gesammelt hat:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion