Zweiter Tag des AfD-Parteitags in Riesa von Protesten begleitet

Epoch Times12. Januar 2019 Aktualisiert: 12. Januar 2019 22:55
Begleitet von Protesten hat die AfD am Samstag ihren Europaparteitag im sächsischen Riesa fortgesetzt.

Nach Polizeiangaben versammelten sich mehrere hundert Menschen mit Transparenten vor der Sachsen-Arena, in der die AfD tagt. Die Veranstalter schätzten die Zahl der Demonstranten gegen die AfD auf 1300 bis 1500. Aufgerufen hatten verschiedene lokale Bündnisse sowie Parteien und gesellschaftliche Organisationen. Der zweite Tag des AfD-Parteitags stand im Zeichen der Wahlen weiterer Kandidaten für die Europawahl am 26. Mai.

Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften vor Ort, um den Parteitag zu schützen. Der verstärkte Schutz ist nach Polizeiangaben auch eine Konsequenz aus den Anschlägen der vergangenen Tage, unter anderem auf AfD-Büros in Döbeln und Riesa.

Der Demonstrationszug führte vom Bahnhof in Riesa zur Sachsen-Arena. Nach Angaben einer Polizeisprecherin verliefen die Proteste zunächst friedlich. Bei der Kundgebung vor der Parteitagshalle riefen die Veranstalter die Teilnehmer dazu auf, friedlich zu demonstrieren und sich nicht provozieren zu lassen.

Derweil liefen in der Halle die Wahlen zur Besetzung weiterer Listenplätze für die Europawahl. Die AfD rechnet mit etwa 20 Mandaten im neuen Europaparlament. Daher sollten zunächst ebenso viele Kandidaten bestimmt werden, bevor die Debatte über das AfD-Europawahlprogramm beginnt.

Am Freitagabend war der Parteitag unterbrochen worden, nachdem in einer Stichwahl für Listenplatz 16 keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erreicht hatte. Der Platz konnte erst am Samstagnachmittag nach einem mehrstündigen Wahlprozedere besetzt werden.

Angesichts des schleppenden Verfahrens hatte sich der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Parteichef Jörg Meuthen, am Samstagmittag an die Delegierten gewandt. Er drückte seine Sorge aus, dass die Zeit für die Verabschiedung des Europawahlprogramms nicht mehr ausreichen werde. Der Parteitag in Riesa ist bis Montag angesetzt.

Ein strittiger Punkt des Programms ist der mögliche EU-Austritt Deutschlands, der „Dexit“. Im Leitantrag ist eine Frist von fünf Jahren formuliert, in denen die AfD die Europäische Union nach ihren Vorstellungen reformieren will. Sollte dies nicht gelingen, solle der „Dexit“ eingeleitet werden. Diese Frist ist Meuthen zu rigoros. Er will die Formulierung „in angemessener Zeit“ durchsetzen.

Auf einem vorangegangenen, ebenfalls viertägigen Europaparteitag im November in Magdeburg hatten die Delegierten in einem ähnlichen Bewerbungs- und Wahlmarathon die ersten 13 Listenplätze besetzt. Als Spitzenkandidat für die Europawahl war dort Meuthen gewählt worden.

(afp/al)

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion