Drogen/Symbolbild.Foto: Polizei NRW

480 Kilo Cannabis nach Österreich geschmuggelt – Afghanischer Drogenboss kassierte Sozialhilfe

Epoch Times28. Mai 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 16:23
In nur zweieinhalb Jahren hat ein afghanischer Dealer (31) im Raum Linz Drogen im Wert von 4,8 Millionen Euro umgesetzt - und zur gleichen Zeit Hilfe aus dem Sozialtopf kassiert.

Einem 31-jährigen Asylwerber aus Afghanistan wird vorgeworfen, in den vergangenen zweieinhalb Jahren 480 Kilogramm Cannabis von Tschechien nach Österreich geschmuggelt zu haben.

In der Alpenrepublik verkaufte er einem Bericht der „Kronen“-Zeitung zufolge, das Rauschgift mit Unterstützung anderer afghanischer Asylwerber auf Linzer Drogenhotspots.

Die Polizei ermittelte bereits monatelang gemeinsam mit den tschechischen Polizeibehörden bevor der Suchtgiftring gesprengt werden konnte.

Der Gruppe wird vorgeworfen, 480 Kilo Cannabiskraut aus Tschechien eingeführt und verkauft zu haben. Zudem wurden beim Haupttäter bei der Festnahme 10.000 Euro in bar sowie ein halbes Kilo Drogen gefunden.

Bereits seit März 2011 beantragte der Dealer in Österreich Asyl und kassierte sechs Jahre lang monatlich 215 Euro Grundversorgung. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion