Deutsche und britische Soldaten erstellen mit ihren Schwimmbrückenfahrzeugen im niedersächsischen Artlenburg eine Brücke über die Elbe. Im Rahmen der laufenden Übung «Full Throttle» (deutsch: Vollgas) sollen mit Amphibienfahrzeugen mehrere Brücken über den Fluss errichtet werden.Foto: Philipp Schulze/dpa

Britische Regierung will nach Brexit weiter Soldaten in Deutschland stationieren

Epoch Times30. September 2018 Aktualisiert: 30. September 2018 19:34
Großbritanniens Austritt aus der EU ist für den 29. März 2019 festgelegt. Das britische Verteidigungsministerium plant, nach einer darauffolgenden und im Jahr 2020 endenden Übergangsphase die Zahl der in Europa stationierten britischen Soldaten drastisch zu kürzen.

Die britische Regierung will nach dem Brexit zumindest ein kleines Truppenkontingent weiterhin in Deutschland stationieren. „Wir werden unsere Einrichtungen in Deutschland nicht schließen“, sagte Verteidigungsminister Gavin Williamson am Sonntag beim Parteitag der regierenden Konservativen in Birmingham. „Stattdessen lassen wir sie bestehen und entsenden Truppeneinheiten dorthin“, fügte er hinzu.

Großbritanniens Austritt aus der EU ist für den 29. März 2019 festgelegt. Das britische Verteidigungsministerium plant, nach einer darauffolgenden und im Jahr 2020 endenden Übergangsphase die Zahl der in Europa stationierten britischen Soldaten drastisch zu kürzen.

Überlegungen für einen vollständigen Abzug aus Deutschland waren im Vereinigten Königreich allerdings auf Widerstand gestoßen. Das Verteidigungsministerium plant daher nun, nach dem Brexit rund 185 Armeemitglieder sowie 60 zivile Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums in Deutschland zu belassen.

Großbritannien bleibt nach dem EU-Austritt weiterhin Mitglied der Nato. Die Militärallianz konzentriert sich verstärkt auf Russland und begründet dies mit dessen Eingliederung der ukrainischen Halbinsel Krim in sein Staatsgebiet im Frühjahr 2014. Williamson nannte Russland am Sonntag „eine der größten Bedrohungen, der wir heute gegenüber stehen“.

Williamson hob vor seinen Parteikollegen außerdem hervor, dass die britische Armee ein umfangreiches Ausbildungsprogramm für die Abwehr von Cyberangriffen starte – „das erste dieser Art in einem Nato-Staat“. Laut Verteidigungsministerium sollen künftig jährlich eine Million Pfund (1,1 Millionen Euro) investiert werden, um mehr als 2000 Kadetten pro Jahr für eine neue Cybersicherheitstruppe auszubilden.  (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion