Symbolbild: Eine neue Balkanroute ist im Entstehen, über die Flüchtlinge von Griechenland über Albanien nach Mitteleuropa gelangen.Foto: OLIVER BUNIC/AFP/Getty Images

Österreich zur neuen Balkan-Flüchtlingsroute: „Wenn es notwendig ist, werden wir die Grenze dicht machen“

Epoch Times28. Mai 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 16:31
Bundeskanzler Kurz berichtete auf einer Pressekonferenz vom Entstehen einer neuen Balkanroute die Migranten nutzen, um nach Mitteleuropa zu gelangen. Man nehme Kontakt zu den betroffenen Ländern auf und biete Unterstützung an.

Bundeskanzler Kurz (ÖVP) kündigte Gespräche mit den Balkanländern an, die von der neuen Balkanroute betroffen sind. Ziel sei es, eine Situation wie 2015 zu verhindern. Allein in Griechenland sei die Zahl von ankommenden Flüchtlingen um 150 Prozent zum Vorjahr gestiegen, so Kurz auf einer Pressekonferenz.

Bundesvizekanzler Strache (FPÖ) ergänzt, dass sich daher der Bundeskanzler demnächst mit dem albanischen Staatschef treffen werde. Man wolle der jetzigen Entwicklung entgegensteuern und verhindern, dass eine neue Balkanroute entsteht und eine illegale Migration durch Schlepperbanden möglich ist, berichtet „Krone“.

Zur Not macht Österreich selbst die Grenzen dicht

Österreich sei bereit, die Balkanländer bei der Grenzsicherung zu unterstützen. Sollte die Schließung der neuen Balkanroute nicht möglich sein, ist eine Schließung der österreichischen Grenze denkbar.

Wenn es notwendig ist, werden wir die Grenze dichtmachen und dicht heißt dann wirklich dicht – das heißt zurückweisen und das wird ein klarer Unterschied sein, zu dem was wir leider 2015/16 erleben mussten“,

… so Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Ab welcher Flüchtlingszahl das wäre, dazu äußerte sich die Regierungsspitze allerdings nicht.

Politik hat 2015 andere Entscheidungen getroffen

Kurz geht in der Pressekonferenz ebenfalls auf das Jahr 2015 ein. So sei es damals ja nicht das Problem gewesen, dass die Polizei oder das Bundesheer keine Möglichkeit gehabt hätten einzugreifen, „nur die Politik habe andere Entscheidungen getroffen“. Er selber habe vorher von vielen gehört, dass eine Schließung einer Route und Grenzsicherung nicht möglich sei. „Die Schließung der Westbalkanroute hat dann bewiesen das es sehr wohl möglich ist“, so Kurz.

Bei der Pressekonferenz sagte er auch etwas zu Frontex und Schlepperbanden, die Migranten über das Mittelmeer schleusen. Er fordert eine personelle Aufstockung von Frontex auf 10.000 Mann und die Erteilung eines Mandats an diese Agentur, dass sie Boote daran hindern darf, überhaupt erst abzulegen. Dies solle so schnell wie möglich geschehen. Diese Bemühungen seien Teil der Agenda „Österreich schützen“ – einem Programm, das die Regierungsparteien mit ihrem Bundesratsvorsitz verbinden. Im Kern geht es darum, illegale Einwanderung zu stoppen und die Außengrenzen zu schützen, erklärt Kurz. (er)

Die gesamte Pressekonferenz:


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion