Foto: Twitter Screenshot

„Realitätsverweigerung der Regierung“: Afrika-Migranten passieren täglich illegal den Brennerpass

Epoch Times1. Juli 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 4:01
Die fortgesetzte "Realitätsverweigerung seitens der Regierung" ermöglicht es, dass tagtäglich illegale Migranten-Gruppen über die Brenner-Grenze marschieren – ohne Kontrolle, so FPÖ-Nationalrat Peter Wurm.

Gruppen von afrikanischen Migranten passieren illegal den Brenner. Dies wurde dem österreichischen Nachrichtenportal "unsertirol24.com" von Augenzeugen berichtet. 

Jeden Tag marschieren illegale Migranten-Gruppen über die Brenner-Grenze – ohne Kontrolle, kritisiert FPÖ-Nationalrat Peter Wurm am Freitag im Innenausschuss.

Die FPÖ bezieht sich dabei auf die Aussagen der Augenzeugen, die ihre Beobachtungen auch mit Fotos dokumentieren.   

Wenn der Innenminister sagt, die Grenzkontrollen funktionieren und die Lage am Brenner würde sich entspannen, sage er nicht die Wahrheit, so Wurm. In der Bevölkerung entstehe der Eindruck, man nehme ihre Ängste und Sorgen nicht ernst.

Solange alle Maßnahmen, die zu einer effizienten Grenzkontrolle führen, im Ausschuss seitens der rot-schwarzen Regierung abgelehnt werden, würde es auch weiterhin bei reinen Lippenbekenntnissen und Placebo-Maßnahmen bleiben. Das habe nichts mit effektivem Schutz zu tun, sondern dies sei und bliebe "einfach nur Realitätsverweigerung zulasten der eigenen Bevölkerung", betont der FPÖ-Mann.

In den vergangenen vier Tagen seien 13.000 Schwarzafrikaner an der italienischen Küste angekommen. Die Asylsuchenden würden sich nun auf den Weg nach Norden quer durch Italien machen. (dk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion